Helen Jenkins gewinnt in San Diego, Marina Damlaimcourt wird 26

San Diego, der Geburtsort des modernen Triathlons, ist an diesem Wochenende Austragungsort der zweiten Runde der ITU Triathlon World Series. Von vornherein schien die Veranstaltung spannend zu sein, da es sich um die vorletzte Punkteprüfung der Olympia-Qualifikation handelte und viele Plätze noch auf dem Spiel standen.

In dieser Hinsicht hat die Elite-Veranstaltung der Frauen nicht enttäuscht und vom ersten Moment an konnte man die Anspannung und den Kampf der Teilnehmer um die Verwirklichung des olympischen Traums erkennen.

Der Start des ersten Abschnitts fand am Mission Beach statt, wo die Teilnehmer zwei Runden Mission Bay-Schwimmen absolvierten. Nach Abschluss des 1.5-km-Schwimmens machte sich eine Gruppe von elf Triathleten als Erster auf den Weg zum T1, mit einem Unterschied von lediglich sieben Sekunden.
Am Ausgang von T1 hatte eine Gruppe von acht Triathleten, bestehend aus Jenkins, Densham Bennett, Haskins, Holland, Groff, Duffy und Harrison, einen Vorsprung von 30 Sekunden vor den anderen.

Die gute Arbeit dieser Spitzengruppe vergrößerte den Unterschied jedoch in der ersten der acht Radrunden (insgesamt 40 km) auf etwa eine Minute. Eine Marge, die sich im Laufe dieses Segments sukzessive steigern würde.

Dahinter versuchten zwei Verfolgergruppen, die Lücke zu schließen. Auf halbem Weg durch den Radsportabschnitt schlossen sie sich zu einer Gruppe von 30 Triathleten zusammen, zu der unter anderem Moffatt, Snowsill, Emma Jackson, Gentle, Liz Blatchford und gehörten Anne Haug. Dann wurde ein dritter Zug gebildet, bestehend aus Gwen Jorgensen, Daniela Ryf und Carole Peon.

Bei T2 angekommen, hatte die führende Mannschaft einen Vorsprung von mehr als 2 Minuten und 30 Sekunden aufgebaut und alles deutete darauf hin, dass der Sieg unter dieser Achtergruppe entschieden werden würde. Bereits in der ersten der drei Runden des Wettlaufs gelang Jenkins, Holland und Bennett eine Ausreißergruppe, obwohl die Amerikanerin Sarah Haskins sie bald einholen würde. Schließlich gab Haskins dem Druck der ersten drei nach und Jenkins und Densham übernahmen die Führung und kämpften um die Spitze des Podiums.

Der Brite erwies sich als der Schnellste, erzielte die beste Zeit im 10-km-Rennen und überquerte die Ziellinie als Erster mit mehr als einer Minute Vorsprung vor dem Zweitklassierten.

Die Australierin Erin Densham belegte den zweiten Platz, zeigt weiterhin ihre großartige Form und präsentiert ihre Qualifikationen, um mit dem australischen Team nach London zu reisen. Die emotionale Laura Bennett belegte ihrerseits den dritten Platz und sicherte sich so ihren Olympiapass.

Marina Damlaimcourt schaffte es von weniger auf mehr und kam am Ende auf dem 26. Platz ins Ziel. Die Madriderin kam auf den letzten Plätzen aus dem Wasser und blieb im dritten Radsport-Peloton. Anschließend verbesserte er sich am Ende des Radsportabschnitts und während des Fußrennens um einige Positionen.

Der Wettbewerb war von großer Hitze geprägt, eine Situation, die zusammen mit einem kleinen Unfall in der Anfangsphase des Radsportsektors dazu führte, dass mehrere Teilnehmer aufgegeben wurden. Da der letzte Wertungstest, der in zwei Wochen in Madrid stattfinden wird, noch aussteht, gibt es noch einige Rätsel, um alle 55 Teilnehmer zu ermitteln, die im kommenden August im Hyde Park starten werden.

Elite-Klassifizierung der Frauen:
1. Helen Jenkins UK 01:58:21
2. Erin Densham AUS 01:59:26
3. Laura Bennett USA 02:00:11
4. Jessica Harrison FRA 02:00:14
5. Vicky Holland UK 02:00:28
----
26. Marina Damlaimcourt ESP 02:03:16

FETRI

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben
Ändern Sie die Datenschutzeinstellungen