Lance Armstrong bedauert die „Mätzchen“ der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur

Der ehemalige amerikanische Radrennfahrer Lance Armstrong hat die „Mätzchen“ der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur (USADA) beklagt, die – einstimmig – beschlossen hat, gegen ihn und seinen ehemaligen Direktor Johan Bruynell eine Doping-Anklage zu erheben, damit der Texaner verlieren könnte alle sieben seiner Siege bei der Tour de France, zusätzlich zu seinen Einzelsiegen.

„Ich weigere mich, mich von den Eskapaden der Anti-Doping-Agentur der Vereinigten Staaten ablenken zu lassen. Wir sind im Jahr 2012, ich werde Livestrong weiter führen, meine fünf Kinder großziehen und in Form bleiben!“, schrieb Armstrong auf seinem Twitter-Account.

So bleibt der Amerikaner standhaft, nachdem er von der Ankündigung erfahren hat, dass gegen ihn Anklage erhoben wird. „Die USADA bestätigt, dass drei unabhängige Personen des ADRB eine vollständige Bewertung erstellt haben und empfehlen einstimmig, den begonnenen Prozess gemäß den Regeln fortzusetzen“, sagte die US-Anti-Doping-Agentur.

Armstrongs Anwalt Robert Luskin hat bereits deutlich gemacht, dass die US-Behörde "besessen" davon sei, den ehemaligen Radrennfahrer strafrechtlich zu verfolgen und ihm alle Triumphe zu nehmen. „Die Entscheidung der USADA gegen Armstrong ist unbegründet“, sagte er in einer Erklärung.

„Was nicht heißen soll, dass es völlig vorhersehbar ist, weil der Direktor der USADA, Herr Travis Tygart, in den letzten sechs Jahren davon besessen war, Lance Armstrong zu verfolgen. Die USADA hat den beschämenden Rekord an Arroganz erreicht“, fügte er hinzu.

Die Anklage, die Armstrong des systematischen Dopings von 1999 bis 2005 schuldig macht, bezieht sich auch auf zwei Ärzte, einen Trainer und einen medizinischen Assistenten sowie auf den bereits erwähnten Johan Bruyneel, der immer noch aktiv das von Armstrong gesponserte Team RadioShack leitet selbst vor zwei Jahren.

„Ich bin sehr traurig, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich mich zum ersten Mal seit vielen Jahren entschieden habe, nicht an der Tour de France teilzunehmen. Die Geschichte der Tour sollte die Errungenschaften ihrer Fahrer und die Emotionen unseres großartigen Sports sein“, sagte der Belgier, der bereits vor einer Woche seinen Rücktritt bekannt gab.

Europapress

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben
Ändern Sie die Datenschutzeinstellungen