Wir haben Eneko Llanos fünf Mal unter den Top 7 der Ironman-Weltmeisterschaft interviewt

Wir haben ihn zu seiner Teilnahme an Kona und seiner Vorbereitung auf 2016 befragt

 

 

Hallo Eneko, guten Tag. Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer großartigen Saison. In allen Top-Wettbewerben, an denen Sie teilgenommen haben (Dubai, Südafrika, Barcelona, ​​​​Frankfurt, Lanzarote und Kona), waren Sie regelmäßig unter den Top 8.

– Wie geht es dir nach dem IM in Hawaii? Wie waren die Wochen seitdem?

Mir geht es sehr gut, ich habe mich gut ausgeruht, was ich in den Vorjahren nicht getan hatte, weil ich nach Hawaii an einem weiteren Ironman teilgenommen hatte. Dieses Jahr habe ich beschlossen, die Saison nach Kona zu beenden, damit ich den Herbst ruhig überstehen kann.

– Eines der Bilder, das mich am meisten beeindruckt, ist das Sehen einer Gruppe von 10-12 Triathleten (Respektierung des Drafts) in einer Reihe während des Kona-Radsportabschnitts. Über viele Kilometer hinweg ist man völlig konzentriert dabei zu sehen, wie man versucht, die Linie nicht zu verlieren. Wie sind das? diese Kilometer? Wie verbringt man diese Stunden voller Konzentration?

Die Gruppe nach dem Schwimmen war sehr groß, daher war der erste Teil des Radfahrens kompliziert, vor allem, um jederzeit die Regeln einzuhalten und keine Strafe zu bekommen. Glücklicherweise ist es in Kona mit den Reflektoren auf der Straße leicht zu erkennen, dass man den vorgeschriebenen Abstand einhält.

Dennoch handelt es sich um eine komplizierte Situation, die eine hohe Konzentration auf das Fahren an der richtigen Stelle und besondere Aufmerksamkeit erfordert, insbesondere beim Überholen, da man am Ende viel Kraft und Energie verschwendet, wenn man es nicht zum richtigen Zeitpunkt macht .

Sobald der Anstieg in Richtung Hawaii beginnt und dann nach der Kurve zurück nach Kona, können Sie mehr in Ihrem eigenen Tempo fahren und das Rennen beginnt langsamer zu werden, sodass Sie sich wirklich mehr auf Ihre Anstrengung konzentrieren können.

Eneko Plains Ironman Hawaii

 

– Wie beurteilen Sie ganz allgemein die Saison 2015?

Es war eine gute Saison und vor allem ein sehr guter Saisonabschluss. Der Sieg bei 70.3 auf Lanzarote und der siebte Platz in Kona waren zweifellos Ergebnisse, mit denen ich sehr zufrieden bin. Auch bei den übrigen Wettbewerben, an denen ich teilgenommen habe, habe ich gute Leistungen erbracht, obwohl das Beste zweifellos das Ende der Saison war.

– Dank des 7. Platzes beim Weltcup auf Hawaii starten Sie mit einem guten Polster an KPR-Punkten in das Jahr 2016… Was sind Ihre Hauptziele für das nächste Jahr? Indem Sie Slot Ruth für die 70.3-Weltmeisterschaft gewinnen ... Erwägen Sie, sich zu qualifizieren?

 

Ich muss mir noch die Qualifikation für Kona sichern, indem ich einen Ironman abschließe, ansonsten denke ich, dass ich punktemäßig schon in einer sehr guten Situation bin. Im Gegensatz zu anderen Jahren denke ich, dass ich zu Beginn der Saison keinen Ironman bestreiten werde. Ich möchte einen ruhigen Winter haben, eine gute Basis aufbauen und vielleicht an einigen 70.3- und Mitteldistanz-Triathlons teilnehmen.

Im Sommer werde ich einen Ironman machen und mich dann wieder darauf vorbereiten Hawaii Ironman. Ich würde gerne zur 70.3-Weltmeisterschaft fahren, aber da ich in Australien bin und zu den geplanten Terminen, ist das eine komplizierte Reise und kann die Vorbereitung auf Kona gefährden, deshalb haben wir es vorerst ausgeschlossen.

– Sie nehmen seit mehr als 20 Jahren an internationalen Wettkämpfen teil, immer mit den Besten in jeder Disziplin und Distanz. Wie schaffen Sie es, so viele Jahre auf höchstem Niveau zu verbringen und dabei stets Spitzenplätze zu belegen?

Mein erster Triathlon war 1993, mein erster internationaler Einsatz als Junior mit der Nationalmannschaft 1995 beim Gerardmer-Weltcup (obwohl ich 93 und 94 bereits an Donosti teilnahm, dem damaligen Weltcup).

Ich denke, dass ich mich in all den Jahren darauf konzentriert habe, so viel Spaß wie möglich an dem zu haben, was ich getan habe, und nach verschiedenen Herausforderungen gesucht habe (Xterra, Wintertriathlons, Duathlons, Langdistanz, Mitteldistanz…), um den Spaß und die Abwechslung zu erhalten und ihnen Priorität einzuräumen Ruhen Sie sich bei der Planung der Jahreszeiten aus, um sowohl körperlich als auch emotional gesund zu bleiben.

Eneko Plains Ironman Hawaii

 

– Du hast mehrere Saisons lang nicht an Rennen mit Drafting teilgenommen. Vermisst du das Laufen über kürzere Distanzen und mit Drafting?

Ja, das Gleiche vermisse ich, wenn ich nicht mehr an Xterras, Wintertriathlons oder anderen Disziplinen teilnehme. Jetzt konzentriere ich mich mehr auf die Langdistanz und es ist schwierig, alle Wettkämpfe, an denen ich teilnehmen möchte, zu kombinieren und in den Tests, die mich am meisten interessieren, eine gute Leistung zu erzielen, aber ich schließe die Teilnahme an anderen Arten von Triathlon nicht aus wenn sich der Anlass ergibt.

Ohne weiter zu gehen, nahm ich dieses Jahr an der achten Insel-Challenge auf der Insel La Graciosa teil, am Samstag machten wir einen Cross-Triathlon und am Sonntag ein 32-Kilometer-Bergrennen, ich war von der Erfahrung begeistert.

– Andererseits haben Sie im Laufe Ihrer Sportkarriere an vielen Wettkämpfen teilgenommen. Was ist Ihre Lieblingsmodalität und Distanz, bei der Sie sich am wohlsten fühlen?

Jeder Test hat seine eigene Sache und in jedem finde ich etwas, das mir gefällt. Aber aus Spaß und Vergnügen würde ich wohl beim Xterra bleiben, denn ich liebe die Berge und dieser Modus bringt mich ihnen sehr nahe.

– Und schließlich, nach so vielen Jahren auf höchstem Niveau, wer sind die wichtigsten Personen und/oder Sponsoren, die es Ihnen ermöglichen, Jahr für Jahr weiterhin mit den Besten zu konkurrieren?

Vor allem meine Familie und meine engsten Freunde sind die größte Stütze. Und natürlich muss ich meinen Sponsoren für ihre Unterstützung danken, denn dank ihnen kann ich weiterhin auf dem Niveau aktiv sein, auf dem ich jetzt bin.

 Zu manchen habe ich eine langjährige Beziehung, zum Beispiel zu BH, Spiuk, Bulletbike und Campagnolo. Neuere, aber ebenso gute Beziehungen mit dem Wunsch, über die Zeit Bestand zu haben, mit Reynolds, HUUB, Multipower, Sojasun, Cobb Cycling und Santa Rosa. Und eine ganz besondere und grundlegende Beziehung aufgrund des Mehrwerts, den sie mir mit FitGüne bringt, wo wir uns um alle Aspekte rund um die Position auf dem Fahrrad kümmern. Daher habe ich eine sehr große Selbsthilfegruppe hinter mir und bin für ihr Vertrauen sehr dankbar.

– Vielen Dank, dass Sie diesen kleinen Moment mit den Lesern von Triatlón Noticias geteilt haben. Ich wünsche Ihnen alles Gute für die neue Saison.

Vielen Dank. Alles Gute

Juan José Martí Schiff

Fotos: Facebook

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben