Ainhoa ​​Murua gewinnt den sechsten Platz in Hamburg

An diesem Wochenende fand in Hamburg eines der großen internationalen Triathlon-Events statt, der ITU WORLD CHAMPIONSHIP DEXTRO ENERGY TRIATHLON, bei dem es den Spaniern Gómez Noya und Ainhoa ​​​​Murúa gelungen ist, als Sechste ins Ziel zu kommen.

In einem hart umkämpften Event, bei dem es sich wie bei den Männern um das Segment der Fußrennen handelt, haben es drei Australierinnen, alle mit dem Namen Emma, ​​geschafft, die ersten drei Plätze auf dem Podium zu belegen.

Bei einer Temperatur von 19.5 Grad, die den Einsatz von Neopren erforderlich machte, wurde das Schwimmen von der Engländerin Lucy Hall angeführt. Im Radsportsegment wurden deutlich zwei Gruppen unterschieden, in denen die Spanierin Ainhoa ​​​​Murúa in der Spitzengruppe blieb und es zusammen mit den beiden Australiern Densham und Moffatt von T2 schaffte, das Fußrennen zu starten.

Fünf Kilometer vor der Ziellinie wurde die Spitze des Rennens neu definiert, wobei die Chilenen Barbara Riveros und Ainhoa ​​​​Murúa stürzten. In einem umstrittenen Endspurt, der von der Australierin Emma Moffatt, 01:53:37, angeführt wurde, die wie schon 2009 Gold im Test holte, lagen die beiden Australierinnen Emma Jackson, 01:53:44, und Emma Snowsill, 01:53 :44, kam in einem Endspurt praktisch vereint an die Sache heran und holte Silber und Bronze im Hamburger Test. Murúa, 6, Damlaimcourt, 18, und Zuriñe Rodríguez, 46.

Auf diese Weise verliert Paula Findlay, bis heute die Favoritin der Triathlon-Weltserie und die aufgrund einer Hüftverletzung nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte, ihren ersten Platz in der Serienwertung und überlässt ihn der Chilenin Bárbara Riveros führt es derzeit mit 2497 Punkten an. Paula Findlay wurde mit 2400 Zweite und Andrea Hewitt mit 2317 Dritter.

Nächster Termin der World Series: London, 6. und 7. August.

Ergebnisse:

http://www.triathlon.org/results/results/emma_moffatt_leads_an_all-emma_all-australian_hamburg_sweep/5985/

TOP 10:

1.

Emma Moffatt

AUS

 

01:53:37

2.

Emma Jackson

AUS

 

01:53:44

3.

Emma Snowsill

AUS

 

01:53:44

4.

Andrea Hewitt

NZL

 

01:53:59

5.

Barbara Riveros Díaz

WHO

 

01:54:32

6.

Ainhoa ​​Murua

ESP

 

01:54:33

7.

Erin Densham

AUS

 

01:54:43

8.

Danne Boterenbrod

NED

 

01:54:49

9.

Jodie Stimpson

GBR

 

01:54:50

10

Svenja Bazlen

GER

 

01:54:52

18 Marina Damlaincourt ESP (01: 55: 37)

46. ​​Zuriñe Rodríguez ESP (02: 00: 19)

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben
Ändern Sie die Datenschutzeinstellungen