Gómez Noya „Ich sollte nicht verrückt werden und glauben, dass ich über anderen stehe“

Für Javier Gómez Noya passten die Teile mitten im Olympiajahr wieder perfekt. Am Samstag holte er in Eilat (Israel) seinen dritten europäischen Triathlon-Titel, mit einer enormen Überlegenheit, die bei ihm nur positive Gefühle hinterlässt.

 

„Die Bedingungen waren sehr hart, mit trockener Hitze, die einem beim Atmen Schmerzen im Hals verursachte. Der Wind verschärfte den ohnehin schon anspruchsvollen Radsportabschnitt mit einem harten Anstieg, der sechsmal bewältigt wurde und seinen Tribut forderte. Ich bin ein ziemlich komplettes Rennen gefahren, vor allem auf dem Motorrad, war die ganze Zeit sehr aufmerksam und kam mit den rauen Bedingungen gut zurecht. „Andere haben dafür bezahlt und dann konnten sie nicht mehr so ​​gut laufen“, erklärt er aus dem Hotel.

-Es scheint, dass er aufpassen musste, dass er nicht mit dem Fahrrad entkam, wenn man bedenkt, wie gut es ihm ging.

-Es gab Fluchtversuche und bei einigen Anstiegen dachte ich darüber nach, die Leute zu testen, damit das Fahrrad seinen Tribut fordert. Dann kam es zum Bruch mit Moulai, einem gefährlichen Triathleten, dem man keinen allzu großen Vorteil verschaffen kann. Es kam nicht über die für mich akzeptablen 40 oder 45 Sekunden hinaus.

-Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie?

-Mir ist bewusst, dass wichtige Konkurrenten fehlten, aber ich bin sehr zufrieden. Ich darf nicht verrückt werden und glauben, dass ich über anderen stehe. Viele der Konkurrenten in London waren nicht dabei und werden sicherlich ein gutes Niveau erreichen. Diese musste man schlagen, es ist ein wichtiges Rennen.

- Ermutigt Sie der Sieg, den geplanten Plan beizubehalten oder jegliche Beweise zu beseitigen?

-Mein Kalender hat bereits einige Rennen. Ich werde erst Ende Mai in Madrid antreten, das ist ein vernünftiger Zeitplan. Der Schlüssel und das Wichtigste ist, bei guter Gesundheit zu sein und sich nicht zu verletzen.

-Haben Sie das Gefühl, dass Sie heute näher dran sind als vor sechs Monaten, die letzten 10.000 Meter in 29 Minuten zu laufen?

Es ist ein weiterer Schritt. Ich hatte ein gutes Rennen, aber ich habe das gleiche Selbstvertrauen wie vor meinem Europameistertitel. Ich bin glücklich. Um diese Zeit zu erreichen, ist der Alltag wichtiger als ein Test, auch wenn der Sieg einem Selbstvertrauen gibt. Bei Wettkämpfen können tausend Dinge passieren: ein Schnitt auf dem Fahrrad, ein schlechtes Schwimmen oder du hast keinen Tag...

-Das Rennen wurde nicht als Revanche für die Europameisterschaft in Pontevedra gewertet, aber irgendetwas wird das entschärfen.

- Das hat damit nichts zu tun. Es war ein ganz besonderes europäisches Rennen, weil es in Pontevedra stattfand, und ich freute mich darauf, dort zu gewinnen. Aufgrund der Umstände hatte ich keinen guten Tag. Es ist Zeit, nach vorne zu schauen. Eine Karriere ist die Summe von Erfolgen und Misserfolgen.

-Von welchen lernst du am meisten?

-Ich lerne mehr aus Fehlern, weil ich mehr darüber nachdenke und versuche, Fehler nicht zu wiederholen. Man muss auch lernen zu gewinnen, denn um einen Sieg zu erringen, braucht man Selbstvertrauen.

Quelle: .lavozgalicia.es

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben
Ändern Sie die Datenschutzeinstellungen