• Lanzarote-Radtour
  • ZOGGS PREDATOR 4 BANNER
  • Lanzarote-Radtour

Rico Bogen Weltmeister IRONMAN 70.3 2023 

Nach dem weiblicher Test von gestern wo Taylor-Knib holte sich den Titel, heute findet die Herrenprüfung statt IRONMAN Weltmeisterschaft 70.3 in der finnischen Stadt Lahti, wo der 22-jährige deutsche Triathlet den Sieg errang Rico Bogen. 

Der Test wurde im Format der IRONMAN 70.3-Distanz mit 1.900 Metern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21 Kilometern Laufen ausgetragen.  

Bei den Herren ging der Sieg an Reicher Bogen mit einer Zeit von 3: 32: 33, gefolgt von Frederic Funk (3: 33: 26) und für Jan Stratman (3: 34: 11) 

Ein harter Tag für die Favoriten  

Die IRONMAN 70.3-Weltmeisterschaft 2023 war für die Favoriten nicht einfach. Jason West, der US-Amerikaner, der in diesem Jahr die Welt des Mittelstrecken-Triathlons im Sturm erobert hat, schied krankheitsbedingt vor dem Start aus.  

Andere Athleten, darunter der Vorjahressieger, Kristian BlummenfelAußerdem kämpften sie mit einer Krankheit, die offenbar von den PTO Tour Asian Open in Singapur herrührte. 

Ein kritischer Moment im Rennen kam, als Lionel Sanders Er erhielt im Radsport eine Strafe, die später zu einer Disqualifikation im Test führte.

Es scheint, dass er aufgrund eines Verstoßes gegen die Mittellinie im Radsport disqualifiziert wurde, die Organisation muss dies jedoch bestätigen.

Deutschkenntnisse im Test  

Von Anfang an zeigten die deutschen Athleten ihre Dominanz. Justus Nieschlag führte mit einer Zeit von 22:43 aus dem Wasser.  

Der Radsportabschnitt war sehr intensiv und mit einem starken Rhythmus. Von Anfang an begann eine Gruppe von zehn Athleten, ein rasantes Tempo vorzugeben, um den Vorsprung gegenüber den übrigen Triathleten zu vergrößern. 

Unter ihnen die Franzosen Mathis Margier und der Deutsche Frederic Funk Sie erwiesen sich als die dominierenden Kräfte und führten dazu, dass sich die Gruppe vom Rest distanzierte. Allerdings konnten nicht alle mithalten; einige Favoriten, wie Ben KanuteSie hatten Schwierigkeiten und gerieten ins Hintertreffen.  

Im weiteren Verlauf des Tests baute die Spitzengruppe ihren Vorsprung immer weiter aus, während einige der Favoriten, wie z Ben Kanute oder der letztjährige Meister Kristian BlummenfeltSie hatten Mühe, im Wettbewerb zu bleiben. 

Beim Erreichen des Laufsegments Reicher Bogen Er zeigte, dass er der Athlet sein würde, den es zu schlagen galt.  

Obwohl er mit einem leichten Rückstand startete, holte er bald auf Funk y Margier, bildet ein Trio an der Spitze.  

Nachdem er ein paar Minuten mit seinen Rivalen mitgefahren war, startete er einen entscheidenden Angriff und distanzierte sich, um bei Kilometer 4 mit einem Vorsprung von 15 Sekunden Vorsprung auf den Sieg zu hoffen Margier.  

Im Verlauf des Rennens gefällt es anderen Athleten Stratman, Lewis y Nieschlag Sie zahlten für die Mühe, während die Bogen ihren Vorsprung weiter ausbauten

Schließlich Rico Bogen überquerte mit einer Zeit von 3:32:33 als Erster die Ziellinie, gefolgt von Frederic Funk (3: 33: 26) und für Jan Stratman (3: 34: 11) an dritter Stelle. 

Die norwegische Kristian Blummenfelt landete auf dem 36. Endplatz

 

Sieh diesen Beitrag auf Instagram

 

Ein Beitrag von IRONMAN Triathlon (@ironmantri)

Die Spanier 

Was die Spanier im Test betrifft Gonzalo Fuentes belegte mit einer Zeit von 38:3:55 den 03. Platz während Jordi Montraveta Er belegte den 42. Platz mit einer Zeit von 4:12:17. 

Top 10

Post Athlet Endzeit Unterschied
1 Reicher Bogen 03:32:33 -
2 Frederic Funk 03:33:26 + 01: 03.77
3 Jan Stratman 03:34:11 + 01: 48.68
4 Mathis Margier 03:35:05 + 02: 42.74
5 Joshua Lewis 03:36:45 + 04: 22.46
6 Youri Keulen 03:37:57 + 05: 34.79
7 James Teagle 03:38:08 + 05: 45.83
8 Markus Dubrick 03:38:28 + 06: 06.07
9 Thor Bendix-Madsen 03:38:29 + 06: 06.37
10 menno koolhaas 03:38:43 + 06: 20.47

Button zurück nach oben