Javier Gómez Noya: "Es ist wahrscheinlich, dass Mola, Alarza oder ich in Tokio auf dem Podium stehen werden."

"In Tokio ist alles offen und wenn ich es vor langer Zeit fast ausgeschlossen hätte, werde ich jetzt nicht nein zu Paris sagen."

Der Botschafter der Banco Santander Javier Gómez Noya hat gestern das neue Work Café Santander de Vigo eingeweiht und bei Santander Talks über seine Erwartungen an die Olympischen Spiele in Japan und auch für die Zukunft gesprochen:

"Dass Mario Mola, Fernando Alarza oder ich auf dem Podium stehen, wäre keine Neuigkeit, und es ist wahrscheinlich, dass dies der Fall sein wird. Es wäre also nicht verrückt, wenn in Tokio ein Spanier auf dem Podium stünde".

Noya, der am Donnerstag 38 Jahre alt wird, schließt es nicht aus, in Paris zu sein

Mit viel Erfahrung und einer neuen Jugend im Alter von 38 Jahren, die diesen Donnerstag an den Start gehen wird, hat Javier Gómez Noya nicht ausgeschlossen, dass er auch bei den Olympischen Spielen in Paris dabei sein kann.

"Dafür gibt es noch viel zu tun, aber vor einiger Zeit hätte ich fast ausgeschlossen, nach Tokio zu gehen, und ich bin im Wettbewerb. Ich werde jetzt nicht nein zu Paris sagen, aber wir werden sehen. Ich werde ziemlich alt sein, aber wir haben gesehen, wie viele andere Ausdauersportarten kommen, so dass es für mich nicht unmöglich wäre, dies zu tun.".

Obwohl "Tokio mag meine letzte Chance bei Olympischen Spielen sein, aber wie gesagt, ich schließe Paris nicht hundertprozentig aus. Ich bin in einem guten Moment und habe gute Chancen, ein gutes Ergebnis zu erzielen".

Er bittet nur um "Gesundheit" für seine ehrgeizigen Pläne.

"Ich bin seit 2003-2004 auf dem höchsten Niveau und obwohl Sie nicht jeden Tag motiviert sein müssen, motiviert Sie das Ziel und deshalb kämpfen Sie dagegen an.

Das Ergebnis ist die Auszeichnung, weiterzumachen. Ich habe Unterstützung, ich habe meine Sponsoren, ich kann ein Profi in diesem Sport sein und es scheint mir der beste Job der Welt zu sein".

Mit Tokio vor den Toren “Ich hoffe, dass es mir gut geht und ich den Punkt für den Wettbewerb bekomme. “ Immerhin und trotz der Verzögerung von einem Jahr "gibt es für mich keinen großen Unterschied zwischen 37 oder 38 Jahren." „Die Situation ist für niemanden ideal.

Wir alle dachten, es würde Spiele geben und plötzlich hörte alles auf. Es war nur notwendig, das Ziel für diese 202 zurückzusetzen1 ".

Deine Vorbereitung auf die Spiele

Um sich so schnell wie möglich an die hohen Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit in Tokio im Juli und August anzupassen, erklärte Javier Gómez Noya, dass er bereits mit dem Training in einem beheizten Pool begonnen habe: „Obwohl es nur 27 erreicht und in Tokio 29 bis 30 Grad sein werden und zwei Grad. mehr werden bemerkt “.

Deshalb führt er Sitzungen mit Neoprenanzug durch und plant, "eine Woche oder zehn Tage vorher" für die vorherige Klimaanlage in Tokio anzukommen.

Die Zeitpläne werden auch ihre Bedeutung haben, obwohl "mit Jetlag zwischen Ihnen sich anpassen oder nicht, nehmen Sie es bereits an".

In der Zwischenzeit kündigte er an, dass er nach Cozumel in die Karibik in Mexiko aufbrechen werde, "wo ich bereits teilgenommen habe, ein ruhiger Ort, um im April eine Rallye abzuhalten, und wenn alles gut geht, werden wir es vor den Spielen wiederholen."

Jetzt sind seine Arbeitsabläufe auch „progressiver und ich nehme an Wettkämpfen teil, wenn ich mich bereit fühle. Ich versuche, diese Schläge zu vermeiden und mich zu erholen. Lassen Sie bei harten Sitzungen mehr Platz und wissen Sie, welche Routinen Sie am nächsten Tag am meisten verletzen. Zum Beispiel habe ich für das Fußrennen einige Dinge geändert. Zum Beispiel ist es sehr gut für mich, meine Beine in kaltes Wasser zu legen oder Kompressionsstiefel anzuziehen “, erklärte er.

"Ich bin auf einem guten Niveau"

Der fünfmalige Weltmeister strebt bei den Olympischen Spielen in Tokio an, das Pech auszugleichen, das ihn bei den Rio-Spielen aufgrund eines Sturzes begleitete.

"Wenn ich an diesen Sturz denke, mache ich mir keine Sorgen. Athleten sind dem ausgesetzt und das Risiko muss übernommen werden".

Nach seinen ersten Spielen vor 13 Jahren ist ihm klar, dass „loder positiv ist, dass ich mehr Erfahrung habe. Das am wenigsten Positive ist, dass ich älter bin, aber für diese Spiele denke ich nicht, dass es viele Unterschiede geben wird.

Wir haben alle eine atypische Situation mit wenigen Wettkämpfen erlebt, aber es hat mir geholfen, einen kleinen Fehler zu verbessern: einen Winkel im Schlag, um Verletzungen besser zu verhindern, im Rennsprint. Wenn du an einem Wettkampf teilnimmst, vergisst du die Details, deshalb habe ich jetzt mehr auf technische Dinge geachtet".

Alles durchläuft eine gute Erholung

"Der Körper reagiert mit 25 Jahren nicht wie mit 37 Jahren und der Schlüssel ist, sich anzupassen und zu wissen, wie man sich erholt. Jetzt muss ich progressiver vorgehen und mich mehr um den Körper kümmern. Was ich mir gezeigt habe ist, dass ich auf einem guten Niveau sein kann.

Neulich habe ich meine beste Zeit auf einem Aufstieg nach Pontevedra gemacht, den ich normalerweise mache. Ich meine also, dass Sie sich anpassen".

Ihre Strategie für den Sieg wird darin bestehen, vorher aus dem Wasser zu steigen.

"Meine Strategie ist es, gut zu schwimmen und weiterzumachen. Wenn es einen Schnitt gibt, kann ich die guten Läufer eliminieren. Das steht auf dem Papier. Sie können auch nicht auseinanderfallen, wenn die Strategie nicht wie erwartet verläuft. Sie müssen stark sein".

Immerhin "sZu wissen, dass ich eine olympische Medaille und neun Weltmeisterschaften habe, stellt mich ruhig vor die Herausforderung. Wenn es für mich nicht klappt, was machen wir dann mit ihm, obwohl ich offensichtlich nicht darüber nachdenke.

In Peking hatte er gerade das Jahr dominiert und fühlte mehr Druck. Er hatte nicht die Erfahrung, damit umzugehen wie jetzt. Das Wichtigste ist, gut zu sein, wenn es spielt.

In Tokio wird es ein sehr offenes Rennen und es werden mehr Kandidaten auf dem Papier sein als bei anderen Olympischen Spielen”. Auf seiner Liste stehen unter anderem Vincent Luis, Mario Mola, Fernando Alarza oder Kristian Blummenfelt

In Summe, "Ich interessiere mich für eine Karriere ähnlich der in Rio. Sieben oder acht Mal vom Wasser weg, hart am Fahrrad arbeiten und sich Zeit für die Gruppe dahinter nehmen, um es beim Laufen zu spielen".

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben