Chronik des XI. Winter Triathlon «Ansó Valley»

In der letzten Woche haben mehrere aufeinanderfolgende Stürme gute Bedingungen für das Langlaufen auf dem Linza Circuit geschaffen. Eine Woche vor der elften Ausgabe des Winter-Triathlons war „Valle de Ansó“ wegen Schneemangels ausgesetzt worden.

Die Bedingungen ermöglichten es den Organisatoren, bekannt zu geben, dass der Test am Sonntag, dem 20. Februar, stattfinden würde. Während am Samstag, als die gesamte Organisation voll ausgelastet war, um die Veranstaltung durchzuführen, ließ uns ein leichter, aber anhaltender Regen das Schlimmste befürchten.

Die Verantwortlichen der Rennstrecke arbeiten hart daran, die Bereiche wiederherzustellen, in denen der Regen am meisten Schaden angerichtet hat. In der Abenddämmerung klärt sich der Himmel und die Temperaturen sinken, wodurch der nasse Schnee gefriert. Trotzdem ermöglichen die Arbeiten auf der Strecke, dass sie aufgrund der Härte des Schnees praktikabel sind, wenn auch mit erheblichen technischen Schwierigkeiten.

Aufgrund der geringen Schneedicke konnte der Schnee am Morgen nicht geschnitten werden, da die Kruste gebrochen war. Obwohl sich die Bedingungen im Laufe des Vormittags bei herrlicher Sonne etwas abschwächen werden, sind sich alle Teilnehmer, selbst die besten Skifahrer, einig, dass das härteste Segment der drei Skifahren war.

{bonckowall} / anso / {/ bonckowall}

Die Teilnahme, 74 Triathleten, 14 in der Kategorie Frauen. Ohne die 180 zu erreichen, die bei der spanischen Meisterschaft 2010 in Ansó oder 156 in Reinosa vor 3 Wochen registriert wurden, kann dies als akzeptabel angesehen werden.

Ähnlich wie 2009, als dieser Test mit dem klassischen Format wieder aufgenommen wurde, ist die Organisation der Ansicht, dass ein schlechter Winter mit wenigen Tagen mit den Rennstrecken unter Bedingungen zum Trainieren des Langlaufs und der Tatsache, dass der Schneemangel erzwungen wurde Um den Test um eine Woche zu verschieben, waren sie die Ursache dafür, dass die Teilnahme nicht wie erwartet war.

In einem ähnlichen Fall sollte daran erinnert werden, dass die anfängliche Teilnahme an Reinosa die Registrierungsobergrenze von 225 vervollständigte und dass die anfängliche Quote von 150 in etwas mehr als 24 Stunden gedeckt war. Mit einer Woche der Unsicherheit in der Vorwoche am Tag der Feier des Kantabrischen Tests war die Teilnahme jedoch erheblich geringer.

In Bezug auf das Niveau ist anzumerken, dass 7 der Top 10 in der Kategorie Männer in Reinosa anwesend waren, während in der Kategorie Frauen die spanische Meisterin Mónica Sáez nicht fehlte.

 

Die Organisation des Tests, der für den Stadtrat von Ansó, die Linza Sports Society, den Talón Libre Sports Association (Manager des Linza Circuit) und den Mayencos Pirineísta Club zuständig ist, wurde von vielen Unternehmen und Institutionen des Tals durchgeführt und die Region, ohne die es nicht möglich gewesen wäre, den Test durchzuführen.

Erstes Segment: Hartes Rennen zu Fuß durch die Straßen von Ansó

Im selben Szenario und in derselben Distanz, in der die spanische Meisterschaft in der vergangenen Saison gespielt wurde, 7 km durch die steilen und gepflasterten Straßen von Ansó, begann die Kategorie der Frauen kurz nach zehn Uhr morgens und zwei Minuten später zum Männchen.

Unter den Mädchen versuchte Mónica Sáez vom Mayencos Brico-Jaca Triathlon, der brennenden spanischen Meisterin, die vor 20 Tagen in Reinosa proklamiert wurde, ihr Gesetz dem Fußrennen aufzuzwingen. Eine weitere Triathletin von Mayencos, Esther Arias und Naroa Arrieta von Trigoi TT, blieb bei ihr. Die beiden Mayencos-Triathleten würden gemeinsam den ersten Übergang erreichen (30:46), während Naroa 30 Sekunden verlor. Dahinter Soraya García (Valdemoro Triathlon) und weit dahinter mehr als 4 Minuten die Juniorin Maite Murgia (Trigoi TT), spanische Meisterin der Kategorie 2009, die am Ende viel zu sagen hätte.

In der Männerkategorie drei Eigennamen, die sich bereits beim Reinosa Triathlon gegenübergestanden hatten, Jon Erguin (Trigoi TT), Zweiter von Spanien, Sergio Gimeno (Foncasa Calatayud Duathlon) und Juan Carlos Apilluelo (Mayencos Brico-Jaca Triathlon). Zu ihnen gesellt sich ein weiterer historischer Winter-Triathlon in seinem klassischen Format, der Franzose Jean Claude Carrere vom Lourdes Triathlon France, der regelmäßig bei den spanischen weißen Triathlons der 80er und 90er Jahre antritt und bereits in der Kategorie Veteranen-2 antritt , aber wie Apilluelo wird es auf höchstem Niveau gehalten. Der erste, der den Übergang erreichte, war Api (26:45) mit Gimeno nach 17 Sekunden, gefolgt von Iñaki Marsal (Hiruki Valle de Egüés), Carrere, Miguel López (Stadion Casablanca) und Jon Erguin, die im Vergleich zu fast eine Minute verloren hatten von Apilluelo.

Erguin und Sáez offener Raum auf dem Fahrrad

Das Radsegment dieses Triathlons hat nicht die übliche Zähigkeit eines weißen Triathlons. Von den 850 Metern von Ansó steigen Sie in 1350 km auf die 20 von Linza. Es ist weder ein sogenannter Gebirgspass, in dem Sie große Unterschiede machen können, noch hat es steile Hänge. Für Mónica Sáez (1:02:41) genügte es jedoch, mit dem zweitbesten Satz, Erkuden Almagro von Lagunak Saltoki, der die Skier auf den dritten Platz bringen würde, ein Einkommen von mehr als 6 Minuten vom Triathleten zu erzielen. Naroa Arrieta, der hinter Linza Zweiter wurde, verlor bereits 10 Minuten im Vergleich zu Sáez. Esther Arias hat ihrerseits vor etwas mehr als einem Monat mit dem Radfahren begonnen und ihr volles Potenzial in diesem Segment noch nicht ausgeschöpft. Er verlor mehr als 14 Minuten im Vergleich zu seinem Teamkollegen und machte den achten Satz. Maite Murgia kam als Sechster zum Skifahren, 3:43 hinter Arias.

Bei den Jungen waren die Unterschiede geringer, mit einem Jon Erguin, der die im Rennen verlorene Zeit zu Fuß (49:44) wettmachte, 11 Sekunden vor Sergio Gimeno in Linza einstieg und Apilluelo 31 Sekunden abnahm. Nach ihnen andere wie Ricard Calmet (CN Reus), Carrere, Raúl Roda (nicht föderiert), Mikel de la Presa (Estanda Tecnum.com Triathlon), Daniel Martínez Ibero und Iker Rozas (Lagunak Saltoki) oder Miguel López Allué "Coix" (Stadium Casablanca), um die Top Ten zu vervollständigen, bereits mehr als 7 Minuten vor der Führung.

Technische Skirunde

Auf der Langlaufloipe haben Sie die Möglichkeit, mehrere Strecken zu gestalten, von denen die meisten einfach und ohne übermäßige Härte sind. Bei einigen hier organisierten Triathlons wurden jedoch auch härtere und technischere Strecken gefahren. In dieser Ausgabe wurde der Schnee gezwungen. Es wurde eine 2.300 Meter lange Strecke gefahren, die 4 Runden lang gefahren wurde, ohne die zehn Kilometer zurücklegen zu können. Die Strecke bestand aus einem moderaten Abstieg, dessen Äquivalent auf dem Vormarsch war, unterbrochen nur durch einen steileren Anstieg von etwa 200 Metern und einen Abstieg in mehreren Zetas. Die technische Schwierigkeit wurde durch harten Schnee verursacht, mit einigen Abschnitten, in denen mehr als gefrorener Schnee echtes Eis war.

Unter diesen Bedingungen standen Geschicklichkeit und Gleichgewicht auf Skiern mehr im Vordergrund als Kraft.

Monica Sáez hatte auch keine Rivalen im Skifahren, machte 39:04, bekam 11 Minuten mehr Einkommen und gewann mit mehr als 21 Minuten Vorteil (2:12:31). Junior Maite Murgia behauptete ihr Skilevel und kletterte vom sechsten auf den zweiten Platz. Esther Arias nutzte die Tatsache, dass sie nicht nur weiß, wie man Ski fährt, sondern auch Kraft hat und Maite Murgia einholt. Die baskische Technik ist jedoch überlegen. Sie zeigte sie in der letzten Abfahrt, überholte Arias erneut und holte sich den zweiten Platz. Auf dem vierten Platz Naroa Arrieta, die im Skifahren von den beiden Vorgängern übertroffen wurde. Susana Peláez wurde Fünfte.

Nur für weibliche Teams erzielte Mayencos Brico-Jaca Triathlon das spanische Meisterteam in Reinosa, an dem diesmal Sáez, Arias und Orosia Lucha teilnahmen, die den Termin, an dem er Jahr für Jahr teilnahm, nicht verpassten.

Bei den Jungen hat Jon Erguin, von dem wir alle seine Qualität auf dem Fahrrad kennen, bereits in Reinosa gezeigt, wie er sein Niveau beim Skifahren verbessert hat und mit 27:25 den besten Satz erzielt hat. In Linza wurde bestätigt, dass er in der Lage ist, die Spezialisten zu übertreffen, und er war erneut der Beste auf den Brettern in einem sehr technischen Kurs. Er erreichte die Ziellinie in 1:44:53, 53 Sekunden vor Apilluelo, der erneut übertraf Sergio Gimeno, der den 5. Satz in diesem Segment erreichte und mehr als drei Minuten verlor, etwas weit von seinem Niveau als Skifahrer entfernt.

Nach dem Podium, auf dem vierten Platz Jean Claude Carrere, der gerne im klassischen Format antritt, Ricard Calmet, Raúl Roda, Iker Rozas, Daniel Martínez, Mikel de la Presa und „Coix“.

Das erste Team auf dem Podium war Lagunak Saltoki (Rozas, Martínez Ibero, Zarranz), das den spanischen Meister, den Duathlon Foncasa Calatayud (Gimeno, Colás, Pintanel), als Zweiter besiegte. Auf dem dritten Platz landete der Tecnum.com Triathlon Standard (De la Presa, Calderón, Fuente). Das 4. Team von Mayencos verlor eine Position nach der Disqualifikation seines Nachwuchses Nacho Ara, der fälschlicherweise eine Runde weniger Skifahren fuhr.

Nach dem Test und trotz der Schwierigkeit der Skirunde wurde die Atmosphäre zufrieden gestellt. Die Teilnehmer für das, was sie bei diesem Triathlon genossen haben, in einer wunderschönen Umgebung der Pyrenäen, mit einem herrlichen Tag. Die Organisatoren, die nach mehr als einem Monat der Unsicherheit mit einer verrückten letzten Woche ruhig atmen konnten.

Nach dem Rennen boten die Einwohner von Ansó Teilnehmern, Begleitern und Freiwilligen ein beliebtes Essen an. Am Ende wurden Trophäen ausgeliefert und Geschenke verlost, darunter mehrere Wochenendaufenthalte in gemütlichen ländlichen Tourismushäusern im Tal.

Juan Carlos Apilluelo und Mónica Sáez vom Mayencos Brico-Jaca Triathlon werden beim XI. Wintertriathlon "Valle de Ansó" zu Champions of Aragon ernannt.

Drei Wochen nach der spanischen Meisterschaft in Reinosa, bei der sieben Medaillen gewonnen wurden, glänzt Mayencos Brico-Jaca Triathlon beim XI. Winter-Triathlon „Valle de Ansó“, der Aragon-Meisterschaft, erneut Club "alte Garde", 7 Medaillen.

In der Kategorie Frauen wurden neben Gold für Frauenteams auch Gold, Silber und Bronze mit Mónica Sáez, Esther Arias und Orosia Lucha erzielt.

In der Männerkategorie gelang es dem nicht brennbaren Apilluelo, absoluter Champion von Aragon (Gold auch Veteran 1) zu werden, Jesús Les (Silberveteran 1) und Rodrigo, Rodríguez und Capdevila waren Gold, Silber und Bronze (Veteranen 2). In den Männerteams gewann das Mayencos Brico-Jaca Triathlon-Team mit Apilluelo, Jesús Les und José Luis Rodrigo Silber. Es war möglich, eine weitere Medaille zu holen, aber der Junior Nacho Ara fuhr fälschlicherweise eine Runde weniger auf der Skirunde und wurde disqualifiziert.

Mit diesen und den Ergebnissen der spanischen Meisterschaft kehrt das Team nach einigen Jahren, in denen Yolanda Magallón, die derzeit verletzt ist, die Hauptunterstützung des Teams war, zur Elite zurück. Mit Apilluelo, der nach mehr als 20 Jahren in der Elite bleibt, und dem starken Frauenteam, das in dieser Saison gebildet wurde, klingt der Name des Clubs weiterhin in der Modalität, die das Triathlon-Virus unter seinen Mitgliedern injiziert hat.

Es sei auch daran erinnert, dass Mónica Sáez ausgewählt wurde, um an der Winter-Triathlon-Weltmeisterschaft teilzunehmen, die am 26. März in Finnland stattfindet.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben