Tragisches Wochenende für den spanischen Triathlon

Dieses Wochenende sind zwei Triathleten bei spanischen Ereignissen gestorben

 

 

Letzten Samstag haben wir das besprochen Tod eines Triathleten 41-jähriger Niederländer beim Garmin Barcelona Triathlon wegen eines Herzstillstands im Schwimmbereich.

 

Aber auch am selben Tag erlitt Carmen E. Hernández Páez, eine Triathletin aus Teneriffa, im Verlauf von Teide Xtreme auf Teneriffa einen schweren Sturz.

 

Nachdem er stundenlang gekämpft hatte, starb er gestern um 14 Uhr an den Folgen der im Herbst erlittenen Verletzungen.

 

Carmen war eine beliebte Triathletin, die bei ihrem Sturz in die letzte Position des Tests versetzt wurde, als sie auf dem Weg zu den Christen den Sturz erlitt. Augenzeugen zufolge schien die Frau kurz vor dem Unfall sehr erschöpft zu sein. Die Härte des Wettbewerbs (96 Kilometer nur mit dem Fahrrad), die steilen Hänge des Aufstiegs zum Teide und die starke Hitze am Samstag könnten für die enorme Müdigkeit verantwortlich sein.

 

Die Ursachen für den Sturz sind offiziell noch unbekannt und es ist nicht auszuschließen, dass der Triathlet vor dem Sturz mit dem Fahrrad unter der enormen Anstrengung in Ohnmacht gefallen ist.

 

Von Triathlon News sprechen wir der Familie und den Freunden der beiden Triathleten unser tiefstes Beileid aus.

Button zurück nach oben