• Lanzarote-Radtour
  • ZOGGS PREDATOR 4 BANNER
  • Lanzarote-Radtour

Bei den Spielen in Paris 2024 wird es keinen Brownlee geben

Während wir uns den mit Spannung erwarteten Olympischen Spielen 2024 in Paris nähern, steigt die Spannung und Vorfreude bei Fans und Sportlern auf der ganzen Welt.

Weniger als 40 Tage, bis das olympische Feuer das Stade de France erleuchtet, haben die nationalen Auswahlmannschaften damit begonnen, die Kader festzulegen, die bei diesem Event der höchsten Kategorie um die Medaillen kämpfen werden.

Eines der bemerkenswertesten Teams ist Großbritannien, ein Team, das sowohl bei den Einzelwettbewerben als auch bei den gemischten Staffeln Favoriten hat.

Die große Überraschung war jedoch das Fehlen von  Jonathan Brownlee, der erfolgreichste britische Triathlet in der olympischen Geschichte.

Britisches Triathlon-Team

Großbritannien hat seine Auswahl für die Spiele in Paris 2024 veröffentlicht und unter den größten Namen ragt heraus Alex Yee, derzeit Dritter im World Triathlon Ranking, und Beth Potter, die Nummer eins der Welt.

Die Herrenmannschaft wird es absolvieren Sam Dickinson, der sich seinen Platz dank seiner Leistung im Europapokal in Kielce verdient hat.

In der Damenabteilung wird es zusammen mit Potter sein Georgia Taylor-Brown y Kate Waugh, die auch in früheren Wettbewerben herausragende Leistungen gezeigt haben.

Die Abwesenheit von Jonathan Brownlee

Die große Überraschung im britischen Team war der Ausschluss von Jonathan Brownlee, der bei den letzten drei Olympischen Spielen Medaillen gewonnen hat: Bronze in London 2012, Silber in Rio 2016 und Gold in der Mixed-Staffel in diese 2020.

Sophie Coldwell: „Ich bin wütend auf meinen Verband“

Die Ankündigung des britischen Teams hat niemanden gleichgültig gelassen, und eine der bemerkenswertesten Reaktionen war die von Sophie Coldwell.

Die Triathletin drückte ihre Enttäuschung und Wut darüber aus, dass sie nicht für die Olympischen Spiele ausgewählt wurde. „Zuerst möchte ich allen gratulieren, die sich für die Spiele qualifiziert haben. Ich wünsche Ihnen viel Glück für den Sommer“, kommentierte Coldwell, bevor er seine Gefühle näher erläuterte. „Ich bin enttäuscht, ich bin traurig, aber vor allem bin ich wütend auf meinen Verband“, erklärte sie eindringlich.

Das ursprüngliche Auswahlverfahren brachte Coldwell in eine Situation, in der er das Bedürfnis verspürte, Berufung einzulegen. Mit der Unterstützung seines engen Teams und seiner Anwälte legte er Berufung ein, die von einem Schiedsrichter mit der Begründung „Nichteinhaltung der Auswahlrichtlinien“ genehmigt wurde. Coldwell erklärte: „Die Auswahlgruppe hat ihr vorrangiges Ereignis, Cagliari, nicht angemessen priorisiert oder gewichtet. Und obwohl es nicht genehmigt werden konnte, wurde darauf hingewiesen, dass die Auswahlnotizen einige unfaire Kommentare enthielten.“

Es sei daran erinnert, dass Coldwell in Cagliari den siebten Platz belegte, drei Plätze vor ihm Kate Waugh, der ausgewählt wurde.

Ich wusste, dass es ein harter Kampf werden würde, sie dazu zu bringen, zuzugeben, dass sie einen Fehler gemacht hatten, aber ich dachte, ein faires und kompetentes Gremium würde es richtig machen. Aber nein, es war immer noch nicht genug.“

Button zurück nach oben