Murua, Zuriñe Rodríguez und Marina Damlaimcourt bekommen einen Platz bei den Olympischen Spielen

Nach der Feier des ersten Tages der ITU Triathlon World Series in Madrid erhält Spanien die maximal zulässige Anzahl an Plätzen für die Olympischen Spiele. London in der Elite-Frauenkategorie. Auf diese Weise und nach einem intensiven Qualifikationsprozess reist Spanien mit Ainhoa ​​​​Murua, Zuriñe Rodríguez und Marina Damlaimcourt in die britische Hauptstadt.

 

Die dritte Runde der ITU Triathlon World Series endete in Madrid voller Unbekannter und Illusionen für viele Anwärter auf einen Platz bei den Olympischen Spielen. Aus London. Beim letzten olympischen Qualifikationstest versammelten sich insgesamt 63 Triathleten, die den See Casa de Campo betraten, um die 1.5 km zu schwimmen.

Die erste, die aus dem Wasser kam, war Carolina Routier. Die Banyoles-Triathletin führte den Wettbewerb zusammen mit Abbie Thorrintong an. Anna Godoy und Vicky Holland am Eingang von T1.

Bei der Ankunft auf der Radrennstrecke hatte die Spitzengruppe einen Vorsprung von 20 Sekunden gegenüber der Verfolgergruppe, die sich aus einigen der Favoriten auf den Sieg zusammensetzte
wie Hewitt, Riveros Díaz oder Spirig.

Er schaffte es jedoch, die Lücke zu schließen, und in der Mitte der zweiten Runde schloss er sich der Spitzengruppe an und bildete eine Gruppe von etwa 30 Triathleten. Dahinter versuchte eine Verfolgergruppe aus 13 Triathleten, die vorderen Plätze zu erreichen. Die gute Arbeit dieses zweiten Blocks wurde belohnt, vor allem dank der Arbeit des Deutschen Haug, der die Anführer jagte und sich der Spitzengruppe anschloss.

Zu Beginn von T2 führten Spirig Murua, Haug, Holland, Klammer, Muller und Sakimoto die erste der vier Runden des Fußrennens an und erzielten gleichzeitig einen kleinen Vorsprung vor der Verfolgergruppe.

Die Positionen würden sich im Verlauf des 10-km-Laufs zu Fuß nicht ändern; Bis die Schweizer 400 m vor dem Ziel einen Angriff starteten, auf den nur Morrison und Riveros Díazeran reagieren konnten. Dennoch war der kraftvolle Sprint des amtierenden Europameisters unerreichbar und Spirig überquerte als Erster die Ziellinie und holte sich die Goldmedaille.

Der Ire Morrison gewann die Silbermedaille, während der Chilene Riveros Díaz bei seinem Debüt in der World Series 2012 eine lobenswerte Bronzemedaille gewann.

Die Gipuzkoanerin ihrerseits zeigte weiterhin ihre optimale Form und erreichte einen hervorragenden sechsten Platz, nachdem sie im Endspurt die Britin Vicky Holland besiegt hatte. Nach ihr landete Zuriñe Rodríguez auf dem 31. Platz und sicherte sich den Pass nach London, ebenso wie Marina Damlaimcourt, die das Rennen mitten im Radsportsektor wegen körperlicher Probleme abbrechen musste.

Marta Jiménez aus Madrid überquerte die Ziellinie auf dem 47. Platz und Carolina Routier wurde 52., nachdem sie während des Radabschnitts mechanische Probleme hatte. Dahinter landete Anna Godoy auf dem 55. Platz.

Nach dem Test kommentierte Ainhoa ​​​​Murua emotional: „Ich habe mich sehr gut gefühlt, besonders auf dem Fahrrad. Ich bin ganz gut aus dem Wasser gekommen und auf dem Fahrrad sehr gut
gut… und ich war in jeder Hinsicht vorne und ich bin sehr glücklich, den sechsten Platz belegen zu können.“

Elite-Klassifizierung der Frauen:

1. Nicola Spirig SUI 02:06:35
2. Aileen Morrison IRL 02:06:38
3. Barbara Riveros Díaz CHI 02:06:40
4. Anne Haug AL 02:06:43
5. Rachel Klamer HOL 02:07:05
---
6. Ainhoa ​​​​Murua SPA 02:07:18
31. Zuriñe Rodríguez ESP 02:10:21
47. Marta Jimenez ESP 02:14:12
52. Carolina Routier ESP 02:16:06
55. Anna GodoyENG 02:17:16
DNF Marina Damlaimcourt ESP Ausfall

Offizielle Ergebnisse

FETRI

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben
Ändern Sie die Datenschutzeinstellungen