Europameister Yakovlev und Virginia Berasategui gewinnen in Gernika

Der aktuelle Europameister Sergei Yakovlev aus Russland und Virginia Berasategi holten den Sieg beim Gernika International Duathlon unter der Sonne, mit Wind und Temperaturen zwischen 22 und 24 Grad, großem Publikum und weniger Teilnehmern als in anderen Jahren.

Die Entlassung des Belgiers Rob Woestenborghs, Zweiter im Jahr 2010, in letzter Minute entlastete die Herren-Sieger Víctor del Corral und Yakovlev.

José Fuentes-Pila, der Bruder der Athleten Iris, Zulema und Margarita, startete die Veranstaltung, allesamt Meister Spaniens, irgendwann und in unterschiedlichen Entfernungen.

Der Russe Jakowlew war der erste, der die 5,2 km zurücklegte. Mit einer Zeit von 15:37 sechs Sekunden mehr als der Rekord, den der Portugiese Jorge Silva 2010 in den beiden Runden durch das Zentrum von Gernika aufgestellt hatte.

Die Teilnehmer machten mit Seitenwind und vor dem Radweg in Richtung des Strandes von Laida, wo sie sich, mit dem Windschlag zugunsten, nach Gernika zurückdrehten, insgesamt 26 km.

Der Asturier Emilio Suárez setzte sich gründlich in technischen Strecken und Geschwindigkeitsbegrenzungen ein. Er war mit 39:21 der Schnellste. Jakowlew tat 40:17.

Der katalanische Del Corral war der erste, der an der Box den Übergang vom Fahrrad zum Schuhwerk vollzog, um die letzten 2.500 Meter in den überfüllten Straßen von Gernika zu laufen.

Del Corral - er wird in 7 Tagen in Limerick den europäischen Duathlon spielen, mit der Option auf ein Podium und die Gijón-Weltmeisterschaft Ende September - konnte seinen mageren Vorteil gegen Jakowlew nicht verteidigen, weil er an seiner linken Wade gezogen hatte Flucht vor dem Russen.

Jakowlew erlaubte sich den Luxus, die letzten 10 Meter zu schaffen, indem er mit 1.03: 21 über den Zielbogen ging. Del Corral wurde Zweiter vor den Australiern Raf Baugh und James Attad, die sich in Spitzenpositionen sehr regelmäßig verhielten.

Der Kantabrer Félix J. Martínez - der Schnellste in der dritten Etappe des Duathlons mit 7: 09 - und der Baske Kepa Ruiz - sehr gut seine Leistung im Radsport - erfüllten sich bemerkenswert.

Virginia Berasategi, die bereits 2005 hier gewonnen hatte, fügte ihren ersten Saisonsieg mit einem ganz besonderen Wert hinzu: ohne ihren linken Fuß vollständig zu heilen und nachdem sie aus einer sentimentalen Trennung hervorgegangen war.

Europameister Yakovlev und Virginia Berasategui gewinnen in Gernika

Die Bilbao-Frau, eine Spezialistin für Ferngespräche, bestritt diesen Wettbewerb mit echtem Hunger und Wut mit einigen Filmen, die ihren Interessen nicht sehr schmeichelten.

Der amtierende Langstrecken-Europameister löste leicht die Herausforderung, den ebenfalls in Kantabrien lebenden Iniskreier Inma Pereiro, spanische Vizemeisterin für kurze Strecken, zu übertreffen.

Der Schlüssel lag im starken Rhythmus von Berasategi im ersten Abschnitt zu Fuß, in dem sie eine andere Frau mit großer Distanz 15 Sekunden lang schlug, die Athletin Tamara Sanfabio, die derzeitige spanische Meisterin im Marathon. Inmaculada Pereiro diente 3:21 am Ende der Radstrecke am rechten Ufer der Urdaibai-Mündung.

Berasategi gewann mit einer Gesamtzeit von 1.13: 41 und 1:56 vor Pereiro, während Sanfabio 8 Minuten nach dem Sieger eintraf.

Virginia Berasategi, die Inma Pereiro umarmte, weinte lange Zeit als eine Art natürlicher Ausfluss, als Reaktion auf die letzten Monate der Anspannung und des Ekels wegen Verletzungen und Herzproblemen. Ende April wird er am American Mildflowers Triathlon teilnehmen.

Quelle: ABC

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben