• Lanzarote-Radtour
  • ZOGGS PREDATOR 4 BANNER
  • Lanzarote-Radtour

Sprint Gomez Noya fordert Brownlee in Lausanne im Sprint-Modus heraus

In Lausanne ändert sich alles, sodass in der Triathlon-Elite alles beim Alten bleibt. Die Weltmeisterschaft veranstaltet heute in Lausanne (11.50:XNUMX Uhr) ihre vorletzte Veranstaltung in einem neuen Format, im Sprint-Modus, mit kürzeren Distanzen; Obwohl Alistair Brownlee, der Favorit auf den Titel im Jahr 2011, und Javier Gómez Noya, der Titelverteidiger von 2010, ziehen erneut alle Blicke auf sich. Der Brite scheint in den letzten Monaten hartnäckig zu sein, und vor wenigen Tagen hat der Mann aus Ferrol einen fieberhaften Prozess überwunden, der ihm hätte helfen können, die Konkurrenz unfreiwillig zu vergessen.

Der heutige Sprinttest – der auch die Weltmeisterschaft in dieser Modalität ins Spiel bringt, die Brownlee 2010 gewann – wird nach 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und abschließenden 5.000 Kilometern zu Fuß entschieden. „Javi hat in dieser Modalität keine Probleme. Beim Großen Preis von Frankreich tritt er über diese Distanzen normalerweise auf einem guten Niveau an“, erklärt der Trainer von Ferrol, Omar González, der klarstellt: „Theoretisch ist dieses Format explosiver und kann jüngere Triathleten oder solche, die es auch getan haben, begünstigen.“ viel Gewicht auf der olympischen Distanz, wie etwa der Russe Alexander Brukhankov (1,80 Meter und 75 Kilo).

Die Veranstaltung in Lausanne öffnet ihr Kandidatenspektrum auch „für Triathleten, die normalerweise im Wasser leiden, da es nur 750 Meter sind und kaum Schnitte oder Unterschiede festgestellt werden“, fügt Omar González hinzu, der an die Attraktivität dieser Art von Tests erinnert. , weniger als eine Stunde lang, für das Fernsehformat.

In 69 Kilo Gewicht

Gómez Noya kam zwischen Hell-Dunkel in der Schweiz an. In London gewann er seine guten Gefühle zurück und wurde nur von drei großen Konkurrenten übertroffen, ohne dass er unter den Magen- und Magenproblemen litt, die ihn in letzter Zeit geplagt hatten. Aber er hat gerade einen fieberhaften Prozess überwunden, der seine Vorbereitung am vergangenen Wochenende verändert hat. „Er hat fast vier Tage ohne Training verbracht“, ergänzt sein Trainer. Der Triathlet selbst meinte, dass ihm die Pause vielleicht nicht schaden wird, ganz im Gegenteil.

Sein Gefühl vor der Pause war optimal, ebenso seine Trainingsserie. Während er zu Wettkampfzeiten etwa 70 oder 71 Kilo wiegt, ist Gómez Noya in den Tagen zuvor auf 69 Kilo abgesunken. „Er ist wie ein Kenianer, möglicherweise dünner als je zuvor“, scherzt sein Trainer.

Quelle: lavozdegalicia.es

Button zurück nach oben