Francesc Godoy und Charlotte McShane gewinnen den San Sebastian Triathlon

Katalanisch Francesc Godoy, bereits Gewinner bei 2011 und der Australier Charlotte McShane, sie erreichten den Sieg in der XXVIII Internationaler Triathlon von Atlético San Sebastián, der älteste Test des spanischen Kalenders.

 

 

Tausende von Menschen gefolgt vom frühen Morgen dieses Wettbewerb in der olympischen Distanz, die der Nord-Zyklus schließt Triathlon gekennzeichnet (Bilbao, Ondarroa, Zarautz, Lekeitio und San Sebastián), bei bedecktem Himmel gehalten, aber mit angenehmen Temperaturen von 17 Variieren Bei den 20-Abschlüssen bedankte sich etwas mehr als 800-Teilnehmer

 

Die ersten 1.500 Meter schwimmen in der Bucht von Donostia, Abfahrt und Ankunft am Strand von La Concha, wurden mit den Überresten des Morgennebels gemacht. Jake Montgomery, aus Australien, kam als Favorit heraus, aber Godoy beendete 18: 08 und nahm 10 Sekunden vor. Aitor Regillaga und Gorka Bizkarra, in ihrer schlimmsten Spezialität, ließen das Wasser von der ersten weg, aber zuversichtlich in die Wiederherstellung der Positionen, wie es passierte.

 

Bei hoher Luftfeuchtigkeit und Abschnitte mit leicht nassen Asphalt war der Radfahrer Tour Añorga, Usurbil und Orio, klettern an die Spitze der Mendizorrotz und Abstieg des Berges Igeldo für den Übergang in den Lauf und damit die Änderung der Hausschuhe.

 

Iker Leonet gute Arbeit auf dem Rad -Der nur ein Teil unterhalb die Zeit und 7 Minuten- Zeit, als ‚Cesc‘ Godoy seine Führung mit einer zweiten Position in diesem Segment verstärkt.

 

Der junge Australier Montgomery, lose auf der Maschine verbessert viel im athletischen Test der San Sebastian Strand fahren, wo Jon Unanue Guipuzcoano schwer nach Francesc Godoy an zweiter Stelle zu sein, der 7 Minuten die Uhr in 2011 gemacht verbessert. Montgomery dritter und vierter Ander Okamika, ein Triathlet in ständigem Aufstieg.

 

Die Logik in der weiblichen Kategorie mit dem erwarteten Duell geplant zwischen australischem, einem geschlossenen Duell wurde aber immer Charlotte McShane führt zum Beispiel kam aus dem Bad mit einer Sekunde vor Natalie Van Coevorden.

 

Die Gleichberechtigung war am Ende des Radsportsegments total und beide erhielten ein 1.19-Zeitfahren: 23. Stattdessen zeigte McShane eine überragende Frische in der letzten Strecke, die ihn erlaubt, von seinem Landsmann zu klettern nach unten und löst den Triathlon mit 1: 23 Vorteil gegenüber dem Sieger des letzten Jahres, als er Natalia Raña besiegt, die Schwester von internationalen Triathletin Iván Raña.

 

Der baskische Ibone Sanchez war der Ansicht, er sei in einem glücklichen Zustand. Seine Regelmäßigkeit - die drittschnellste Zeit in jedem Segment - und die Autorität - er brauchte mehr als sechs Minuten bis Madrid. Nuria Blanco gab ihm die „Bronze“ im Test mit einer besonders guten Rolle beim Schwimmen und Radfahren.

 

Klassifikationen:

Männlich

1 Francesc Godoy 1.58: 06

2 Jon Unanue 2.01: 11

3 Jake Montgomery (AUS) 2.01: 21

4 Ander Okamika 2.02: 18

5 Aitor Regillaga 2.03: 13

6 Ignacio Müller 2.03: 48

7 Gorka Bizkarra 2.04: 33

8 Iñigo Eizagirre 2.04: 39

9 Adur Eskisabel 2.04: 59

10 Iñaki Loinaz 2.05: 15

Feminin

1 Charlotte McShane (AUS) 2.15: 32

2 Natalie Van Coevorden (AUS) 2.16: 55

3 Ibone Sánchez 2.19: 42

4 Nuria Blanco 2.26: 06

5 Pili Bodegas 2.26: 22

(EFE).

Quelle: eurosport.yahoo.com

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben