Interview mit Gómez Noya

Javier Gómez Noya blickt dem Jahr 2011 mit der Absicht entgegen, sich die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London im nächsten Jahr zu sichern. Genau der Triathlet war in der englischen Hauptstadt, um eine Werbung für Powerade aufzunehmen, und während wir die Dreharbeiten mit ihm teilen, nutzen wir die Gelegenheit, um über seine Ziele, seine früheren olympischen Erfahrungen in Peking, die Weltmeisterschaft, die er letztes Jahr gewonnen hat, und die Operation Greyhound zu sprechen .

Wir sind in London, wo im August 2012 die Olympischen Spiele stattfinden werden, eine Strecke, die Sie aus der Weltmeisterschaft gut kennen ...
Ich habe ein sehr gutes Gefühl beim Rennen hier im Hyde Park. Letztes Jahr war zum Beispiel eines meiner besten Rennen und ich habe gewonnen. Immer wenn ich hier zum Training gehe, fühle ich mich sehr wohl, ich mag es wegen des Klimas, weil es vielleicht Galizien sehr ähnlich ist, aber ich weiß auch, dass es nichts bedeutet, dass es bei den Spielen ein völlig anderes Rennen sein wird . Was Sie tun müssen, ist, gut vorbereitet, fit und ohne Verletzungen anzukommen und an diesem Tag zu kämpfen.

Kämpfe wie im letzten Jahr, als du dich selbst zum Weltmeister erklärt hast
Letztes Jahr startete er mit einer Verletzung nur eine Woche vor dem ersten Wettkampf, als er ziemlich gut in Form und hochmotiviert war. In der Hüfte traten Beschwerden auf, die mich einen Monat lang berührten. Ich habe die ersten beiden Wettkämpfe verpasst und den ganzen Formverlust, den man durch Nichttraining einsteckt. Das zweite Rennen hatte keine Beschwerden, aber ich war nicht in guter Verfassung, ich wurde Zwölfter, ein Ergebnis, das nicht schlecht ist, aber es ist es, wenn man die Weltmeisterschaft anstrebt. In Madrid belegte ich bei der zweiten Europameisterschaft bereits den vierten Platz auf einem ordentlichen Niveau und begann, gute Ergebnisse zu erzielen, bis ich das Finale erreichte und eine echte Chance hatte, Weltmeister zu werden. Das war nicht einfach, aber wie sich herausstellte, hatte ich Glück und mein Rivale hatte keinen guten Tag, aber manchmal hatte ich Pech. Sport ist so und im Großen und Ganzen war es ein tolles Jahr und ich schätze es sehr, weil ich am Anfang Probleme hatte und es geschafft habe, diese zu überwinden und das Ziel zu erreichen.

Und wenn wir gerade von Zielen sprechen, welche haben Sie sich in dieser Saison gesetzt?
Als Erstes versuche ich, mich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren. Wenn ich auf dem Niveau bin, auf dem ich bisher war, sollte es kein Problem sein, und es gibt einen Wettbewerb, der mich besonders motiviert, und das sind die Europameisterschaften, weil sie es sind in Pontevedra, wo ich wohne. Es dauert nur einen Tag und wir werden es als Test für die Spiele nutzen. Dadurch können Sie sich besser auf Prüfungen vorbereiten, die nur an einem Tag stattfinden. Es ist der 25. oder 26. Juni. Insbesondere um zu sehen, ob Änderungen vorgenommen werden müssen. Es ist schwierig, in diesem Sport das richtige Setup zu finden. Die Einteilung in drei Disziplinen ist nicht exakt, man muss am Tag D zum Zeitpunkt H in allen drei Disziplinen gut sein.

Das erinnert mich an die Spiele in Peking. In diesem Jahr findet der letzte Test der Weltserie in der chinesischen Hauptstadt statt. Sie kehren zu einer Szene mit nicht sehr angenehmen Erinnerungen zurück ...
Ich habe gute und schlechte Erinnerungen. Schlecht für die Spiele, ich war nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte und hatte aufgrund der Hitze viele Probleme, aber ich habe 2007 auf derselben Strecke gewonnen, was mich denken lässt, dass jedes Rennen anders ist. Die Tatsache, dass Sie in einem Jahr ein gutes Ergebnis erzielt haben, bedeutet nicht, dass Sie im nächsten Jahr dasselbe tun werden oder umgekehrt. Letztendlich sind es die Konkurrenten und der Verlauf des Rennens, die den Test erschweren. Die Strecke in Peking ist nichts Besonderes, sie gehört nicht zu den flachsten, es gibt einen Anstieg auf dem Rad, aber im Großen und Ganzen läuft es für mich gut. Ich glaube nicht, dass ich in diesem Bereich bei den Spielen nicht sehr gut war, denn drei Jahre zuvor war ich es. Es wird ein weiteres Rennen sein und um es zu genießen, wird es einfach das gleiche Szenario sein.

Wie erholt man sich emotional, wenn die Dinge nicht wie geplant verlaufen?
Es war ein harter Schlag, aber ich habe mir auch nicht zu viel Stress gemacht. Ich wusste, dass ich schon lange mit einer Verletzung zu kämpfen hatte, die mich nach den Spielen sechs Monate kostete, um wieder laufen zu können. Ich habe alles gegeben, alles getan, was ich konnte, und bin Vierter geworden. Vielleicht habe ich später viel Kritik gehört, Leute, die sich vier Jahre lang nicht um dich gekümmert haben und dann eine Medaille von dir verlangen. Ich habe gelernt zu bestehen, ich mache das, weil es mir gefällt, weil es meine Leidenschaft ist und wer es schätzen will, sollte es wertschätzen.

Komm schon, du machst es nicht für die Medaillen
In Spanien reden wir gerne über Medaillen und beginnen sie zu zählen, aber diejenigen, die sie zählen, wissen nicht, welche Opfer es kostet, selbst wenn es ihnen gut geht. Es gibt Sportarten, die zufälliger sind als andere, Sportarten mit einer sehr wichtigen taktischen Komponente, darunter Triathlon. Sie müssen im Rennen viele Entscheidungen treffen, ob Sie angreifen oder nicht, wann Sie dies tun, auf die Bewegungen Ihrer Rivalen achten und das bedeutet, dass nicht immer der Stärkste gewinnt. Ein eintägiges Rennen ist fast eine Lotterie. Was wir tun müssen, ist, so gut wie möglich anzukommen und an diesem Tag wie nie zuvor zu kämpfen. In schwierigen Zeiten lernt man. Wenn alles gut läuft und man gewinnt, denkt man nicht allzu sehr darüber nach, was man gemacht hat, aber wenn etwas schiefgeht, denkt man bei der Vorbereitung auf den Tag des Rennens darüber nach, warum man etwas falsch gemacht hat, und das bringt einen dazu, es zu versuchen um sie für das nächste Rennen zu meiden. Es wird immer gute und schlechte Zeiten geben, aber Sie müssen versuchen, die mentale Stabilität aufrechtzuerhalten: weder übermäßige Euphorie, wenn Sie gewinnen, noch Zusammenbruch, wenn Sie verlieren. In dieser Hinsicht habe ich nie an mir selbst gezweifelt, weil ich bei den Spielen Vierter geworden bin. Ich weiß, dass ich siegen kann, weil ich bereits viele Male gewonnen habe, aber ich bin auch realistisch und weiß, dass es viele sehr gute Rivalen gibt, die gewinnen können. Wichtig ist, gut zu arbeiten und keine Verletzungen zu erleiden. Mit zunehmendem Alter merkt man, dass es wichtig ist, sich nicht zu verletzen, denn wenn ich gesund bin, kann ich auf einem hohen Niveau mithalten.

Wie passt ein Triathlet auf sich auf?
Man muss auf allen Ebenen sehr gut auf sich selbst aufpassen. Sie müssen Ihren Körper durch Dehnübungen, Physiotherapie, aber auch durch Essen und Ruhe pflegen. Es handelt sich um eine Sportart, die sehr schädlich sein kann, insbesondere durch den Wechsel vom Fahrrad zum Rennen zu Fuß. Du musst vorsichtig sein. Glücklicherweise hatte ich nicht viele ernsthafte Verletzungen. Die schwerste Verletzung hatte ich leider vor den Spielen, aber mit zunehmendem Alter merke ich, dass mein Leistungsniveau höher ist und dass es für mich immer schwieriger wird, in Form zu kommen, aber wenn ich es tue, dann schaffe ich es Ich gehe zwar nicht mehr zu Fuß als noch vor ein paar Jahren, aber es besteht auch ein höheres Verletzungsrisiko. Ich trainiere drei Sitzungen am Tag, eine für jede Sportart, dazu Fitnessstudio, Stretching ... und wenn man es merkt, ist der Tag vorbei. Wir sind keine Maschinen, es gibt Zeiten, in denen man abschalten, mit Freunden zusammen sein und nicht so viel trainieren muss. Du musst deinem Kopf eine Pause gönnen.

In Spanien sind wir immer noch mit der Operation Greyhound beschäftigt. Sie, die Sie auf internationaler Ebene antreten, glauben Sie, dass spanische Athleten mit einer Lupe betrachtet werden?
Ja, und ich weiß es aus eigener Erfahrung. Ich bestehe im Wettkampf und überrasche mehr Anti-Doping-Kontrollen als die Deutschen oder die Engländer. Wir sind immer die gleichen: Menschen aus Osteuropa, Südamerikanern und Spaniern. Einerseits finde ich es traurig, dass Nachrichten wie „Operation Greyhound“ an die Öffentlichkeit kommen, andererseits bin ich froh, weil es weniger Cheats geben wird. Was ich mir wünsche, ist, dass die Angelegenheit bis zum Ende untersucht wird, dass die entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden und dass es gegebenenfalls Sanktionen gibt, die vorhanden sein müssen, und dass die Dinge nicht in der Schwebe bleiben, weil das dem Image aller schadet Spanische Sportler. Diejenigen von uns, die sauber sind, sind aufgrund dieser Nachricht auch im Ausland in Frage gestellt. Beim Doping darf es keinerlei Toleranz geben, die Sanktionen sollten meiner Meinung nach härter ausfallen. Hoffen wir, dass es diesmal bis zum Ende klappt.

Quelle: www.marca.com

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben