Countdown zum Europäischen Triathlon in Pontevedra

ir sind bereits mitten in der Woche des europäischen Triathlons. Der Countdown für die Feierlichkeiten zur Neuauflage der Europameisterschaft, die vom 24. bis 26. Juni in Pontevedra stattfinden wird, hat begonnen, und es gibt keine Minute der Verschnaufpause. Die mehr als 600 Freiwilligen, die in der Organisation des Events arbeiten, arbeiten gegen die Uhr, damit alles vorbereitet ist. Galicien ist eine Weltmacht, es ist die Gemeinschaft, die die meisten Athleten zum diesjährigen Wettbewerb beitragen wird, und alle wollen, dass es eine Party wird.

Pontevedra hat bereits die Europacups 2008, 2009 und 2010 mit mehr als 300 Athleten und einem Publikum von mehr als 35.000 Menschen auf der gesamten Rennstrecke abgehalten. Die Stadt hat Erfahrung mit großen Sportfesten, aber diese Ausgabe ist zu einer Herausforderung geworden, und die Organisation finalisiert die letzten Details.

Die Arbeiten am Leichtathletikstadion des Galician Sports Technification Center gehen ohne Unterbrechung weiter. Gestern wurde die Montage der Bank abgeschlossen, die die Kapazität des Leichtathletikstadions um 1750 Sitzplätze erhöhen wird. Und die Organisierten wollten den Freiwilligen danken, den unbestrittenen Protagonisten dieser vergangenen Tage. „Der Volontär war der erste Erfolg der Europäer“, sagten Quellen aus dem Verband.

Aber wird nicht derjenige sein. Der andere Erfolg wird sicherlich von den großen Persönlichkeiten des galicischen Triathlons kommen, die an der Meisterschaft teilnehmen und von vornherein als Favoriten gelten. Marisol Casado, Präsidentin der International Triathlon Federation, prognostizierte einen durchschlagenden Erfolg. „Hier sind alle Zutaten für den Erfolg“, betonte er während der Siegerehrung der Veranstaltung, die im Hauptsitz von Novacaixagalicia stattfand. „Das Organisationskomitee weiß, was es tut, die Stadt ist wunderschön und hat eine perfekte Größe und ihre Bürger unterstützen den Sport“, sagte er.

GALICIA, WELTWEITE POWER

Klar ist, dass der galizische Triathlon läuft. Die Ergebnisse, Woche für Woche, geben einen guten Beweis für diese Realität. Die Ranglisten sowohl auf Einzel- als auch auf Vereinsebene bestätigen dies. Tatsächlich hat Javier Gómez Noya Geschichte geschrieben, indem er der jüngste Triathlet der Welt wurde, der einen Weltcup gewann, und zu seinem Verdienst hat er bereits 12, zusätzlich zu drei World Series World Series. Für Pontevedra kommt er mit neuer Kraft an. Er beschloss, seine Teilnahme am Weltcup-Event, das letzte Woche in Österreich stattfand, auszusetzen und seine Führung zu verlieren, um den Wettbewerb mit dem einzigen Ziel zu erreichen, zu gewinnen. Sein Klub, Cidade de Lugo Fluvial, steht an erster Stelle in der Rangliste der spanischen Klubs und er ist bereits eine Legende in diesem Sport.

Aber diese neue Ausgabe der Europameisterschaft zeigt, dass es in Galicien Zahlen und auch Jugendmannschaften gibt. Von den 19 spanischen Athleten, die antreten werden, sind sieben Galicier. Das heißt, fast 40 %. Die übrigen spanischen Verbände sind weit davon entfernt, diese Zahl zu erreichen. Katalonien steuert drei Athleten bei; Euskadi, Madrid und Castilla La Mancha, zwei, und Andalusien, die Balearen und Extremadura, eins.

Beim Elite-Event sind Javier Gómez Noya und Iván Raña – ebenfalls Weltmeister – die Favoriten der Triathleten auf den Sieg. Zusammen mit ihnen treten sie an Mario Mola –Zweiter beim Europapokal in Pontevedra 2010–, Ramón Ejea und José Miguel Pérez. Für keinen von ihnen wird es jedoch leicht sein, den Sieg gegen die Brownlee-Brüder zu erringen, die mit einem sehr hohen Niveau eine Bedrohung für die Galicier darstellen.

In der weiblichen Elite wird Galizien seinerseits von Marta Jiménez aus der Stadt Lugo, Ainhoa ​​​​Murúa, Zuriñe Rodríguez, Marina Damlaimcorut und María Pujol vertreten.

Die Aktivitäten, die den Wettbewerb begleiten, beginnen heute. Um neun Uhr morgens beginnt der Kurs für Paratriathlon-Klassifizierer, der es Ärzten und Physiotherapeuten ermöglicht, Triathleten zu klassifizieren. Der Kurs wird von der Britin Penny Broomhead für sechs Studenten geleitet, von denen zwei Spanier sind.

Eines der Probleme des Paratriathlons sind klassifizierende Ärzte, die über den Grad der Behinderung und die Kategorie entscheiden, in der die Athleten teilnehmen sollten. In dieser Modalität gibt es immer mehr Teilnehmer. Es ist bereits ein paralympischer Sport und wird 2016 in Rio de Janeiro stattfinden. Und Galizien hat Susana Rodríguez, die auf dem Weg ist, eine der ganz Großen in diesem Sport zu werden.

Kontinuität ist derweil auch beim Steinbruch gewährleistet. Vier sind die großen Werte Galiziens: Diego Paz aus Ponteare; Roberto Barral, aus Trazo, und die Schwestern Camila und Meilina Alonso, aus Ferrol. Der Erfolg ist gesichert.

Quelle: www.xornal.com

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben
Ändern Sie die Datenschutzeinstellungen