Ein Richter lehnt eine Sammelklage gegen IRONMAN wegen Nichtrückgabe von Registrierungen ab

Die Pandemie zwang die Organisatoren, die Wettbewerbe auszusetzen

Laut einem im Internet veröffentlichten Bericht Law360 hat ein Richter lehnte die Sammelklage dass viele Triathleten gegen IRONMAN wegen seiner Politik von Registrierungen nicht erstatten.

Diese Bewegung entstand, nachdem sie begonnen hatten Tests wegen Covid-19 ausgesetzt letztes Jahr, als IRONMAN den Teilnehmern, die in einem seiner Tests registriert waren, keine Erstattungsmöglichkeit bot.

Wenn Sie sich registrieren, akzeptieren Sie die Bedingungen

Tom Barber, ein Bundesrichter in den Vereinigten Staaten, stellte fest, dass die beiden Hauptkläger in dem Fall, Mikaela Ellenwood und Jorge Casanova de Vallejo, zum Zeitpunkt der Registrierung (Vertrag) eine Klausel wurde akzeptiert die klar und eindeutig feststellten, dass es keine Rückerstattungen geben würde.

 "Dies ist ein sehr einfacher Fall", fährt Richter Barber fort. „‚ Keine Rückerstattung 'bedeutet genau das, was es sagt: Keine Rückerstattung. 

Das Gesetz von Florida ist klar, dass Gerichte nicht "reinen Vertrag schreiben oder die Vertragsfreiheit beeinträchtigen oder das Urteil der Parteien durch sein Urteil ersetzen, um eine der Parteien von den offensichtlichen Schwierigkeiten eines unvorhergesehenen Geschäfts zu befreien«.

«Den Angeklagten stand es nicht frei, die Rennen abzusagen und das Geld der Teilnehmer zu behalten, nur weil sie wollten. «

Darüber hinaus erklärt der Richter im Urteil, dass sie die Tests nicht ausgesetzt haben, um das Geld zu behalten, sondern wegen der Situation der Pandemie

 "AHier besteht eindeutig eine Gegenseitigkeit der VerpflichtungenBarber schrieb. ""Die Kläger mussten Geld bezahlen, und die Angeklagten mussten ein Rennen ermöglichen, vorausgesetzt, sie konnten dies ohne Ereignisse tun, die außerhalb ihrer Kontrolle lagen. 

Den Angeklagten stand es nicht frei, die Rennen abzusagen und das Geld der Teilnehmer zu behalten, nur weil sie wollten. 

Die Verträge enthielten vielmehr eine Reihe von Eventualverbindlichkeiten, die außerhalb der Kontrolle der Beklagten lagen und zu einer Kündigung führen könnten. «

Die Bestimmung "keine Rückerstattung" ist fair

In diesem Zusammenhang a Die Bestimmung "Keine Rückerstattung" ist fair und absolut sinnvoll wenn man die vielen Eventualitäten berücksichtigt, die außerhalb der Kontrolle der Organisatoren liegen und im Zusammenhang mit einer Sportveranstaltung im Freien auftreten können.

Unabhängig davon, was einer Pandemie ähnelt, könnte eine Vielzahl von Eventualitäten, die völlig außerhalb der Kontrolle der Angeklagten liegen, ein Rennen unmöglich machen. Schlechtes Wetter ist nur ein offensichtliches Beispiel.

Barber entschied auch gegen andere Argumente, die von Anwälten für Ellenwood und Casanova vorgebracht wurden, und entschied, dass der Vertrag nicht "im Wesentlichen bedingungslos" sei oder dass die Klage den Anforderungen des "Florida Unfair and Deceptive Business Practices Act" entspreche.

Sie können die vollständige Erklärung lesen hier .

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben