Jan Frodeno verwüstet in Kona und verkündet sich IRONMAN Weltmeister. Eneko Llanos Siebter

Der Deutsche verließ in den letzten Kilometern des Radfahrens und im Rennen wurde seine Qualität auferlegt, das Ziel allein zu erreichen.

3 Spanisch im TOP 20 des Tests, Eneko Llanos 7º, Iván Raña 12º und Miquel Blanchar 17®

 

 

Jan Frodeno hat in diesem Jahr die erreicht Ironman-Weltmeisterschaft 70.3das Europameisterschaft IRONMAN und IRONMAN Weltmeisterschaft außer Sein Olympiasieger in 2008

Um 18:26 Uhr (spanische Zeit) war der Startschuss für das Elite-Event der Herren, bei dem die besten Triathleten der Welt in der Distanz um den Weltmeistertitel kämpften. Eneko Llanos, Iván Raña, Miquel Blanchart und Clemente Alonso waren unsere Stärken für den Test,

Frodeno zeigte von Anfang an seine gute Form und wurde Zweiter hinter Dylan McNeicey. Andy Potts war der dritte aus. Der Spanier Iván Raña war 13 um 1:40, Clemente Alonso 25 um 1:49, Eneko Llanos 28 um 1:52 und Miquel Blanchart 33 um 1:56.

Der Deutsche war der Schnellste im Übergang und startete zuerst auf dem Motorrad. Potts versuchte, ein starkes Tempo zu erreichen. Der letztjährige Sieger Sebastian Kienle holte sie in wenigen Kilometern mit einem dritten Vorsprung ein. Bei km 45 wurden 13 Triathleten gruppiert, wo die Favoriten waren, mit einem Eneko Llanos, der ein spektakuläres Radsegment absolvierte.

Schließlich diente ihm die Macht von Frodeno, sich auf den letzten Kilometern von seinen Verfolgern zu distanzieren und T2 mit 30 '' vor Timothy O'Donnell, 55 '' über Sebastian Kienle und 1:39 über Eneko Llanos zu erreichen, der in eine tolle vierte Position. Iván Raña traf um 20 Minuten und Miquel Blanchart um 29 ein. Clemente Alonso, der die ganze Woche an einer Krankheit leidet, forderte seinen Tribut vom Rennen und musste im T2 aufgeben.

Nach Aussagen von Clemente Alonso auf seinem Twitter “Ich dachte, ich könnte mich heute verteidigen, aber seit dem Wochenende hatte ich Fieber, mir war die ganze Woche kalt. Heute ohne Kraft und Schwimmen"

Bereits im Rennen zu Fuß setzte der Deutsche auf den ersten Kilometern einen starken Rhythmus, um sich allmählich zu distanzieren, bis er einen Vorsprung von 2 Minuten über Kilometer 5 des Rennens erreichte. Von dort aus blieb der Vorteil gegenüber ihren Verfolgern erhalten, wo sie Timothy O'Donnell auf Podestplätzen hielten, gefolgt von Sebastian Kienle.

Ein spektakulärer Andreas Raelert kletterte bis zum Erreichen von Sebastian Kienle auf dem 20-Kilometer. Von dort mit der schnellsten Geschwindigkeit des Tests war Schnittentfernung auf der Suche nach dem zweiten Platz auf dem Podium.

Im Kopf Jan Frodeno Er schien die Anstrengung des Halbmarathons anzuklagen, wo er Zeit mit seinen Verfolgern verlor, aber schließlich erholte er sich, indem er das Tempo erhöhte und wieder den Vorteil erhöhte, das Ziel alleine zu erreichen und zu proklamieren Weltmeister IRONMAN 2015 mit einer letzten Zeit von 8: 14: 40

Hinter Raelert ging es weiter Timothy O'Donnell  Bis er auf den letzten Kilometern den Nordamerikaner einholte und allein den zweiten Platz belegte und den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft belegte, gefolgt von Timothy O'Donnell auf dem dritten Platz. Andy Pottss wurde schließlich Vierter und erreichte die Position des letzten Jahres

Was die Spanier angeht Eneko Llanos Er hatte ein großartiges Rennen auf der siebten Position I.geh Raña Mit einem sehr guten Abschnitt des Rennens zu Fuß kletterte er Positionen, bis er als 12ª-Endergebnis die Ziellinie erreichte 

TOP 10 vorläufig

1 8: 14: 40 Jan Frodeno 
2: 8: 17 43: 3 Andreas Raelert 
3 8: 18: 50 4: 10 Timothy O'Donnell 
4: 8: 21 25: 6 Andy Potts 
5 8: 23: 09 8: 29 Tyler Butterfield 
6 8: 25: 05 10: 25 Cyril Viennot 
7 8: 28: 10 13: 30 Eneko Plains 
8: 8: 29 43: 15 Sebastian Kienle 
9 8: 30: 13 15: 33 Brent McMahon 
10: 8: 31 43: 17 Boris Stein

 

Der Schnellste im Schwimmen

1 50: 45 Dylan McNeice 
2 50: 50 0: 05 Jan Frodeno 
3 50: 56 0: 11 Andy Potts 
4 52: 20 1: 36 Nils Frommhold 
5 52: 21 1: 37 Christian Kramer 
6 52: 21 1: 37 Romain Guillaume 
7 52: 23 1: 38 Tim Don 
8 52: 23 1: 38 Jeremy Jurkiewicz 
9 52: 24 1: 39 Andreas Raelert 
10 52: 24 1: 40 Brad Kahlefeld
 

Die schnellsten Stromschnellen im Radsport

1 4: 25: 11 Maik Twelsiek 
2: 4: 25 53: 0 Sebastian Kienle 
3 4: 26: 13 1: 03 Timothy O'Donnell 
4 4: 26: 56 1: 46 Eneko Plains 
5 4: 27: 18 2: 08 Frederik Van Lierde 
6 4 27 27 2 16 XNUMX XNUMX 
7 4: 27: 28 2: 18 Jan Frodeno 
8 4: 27: 52 2: 42 Brent McMahon 
9 4: 27: 58 2: 48 Andi Boecherer 
10: 4: 28 34: 3 Michael Weiss

Die schnellsten im Rennen zu Fuß 

1 2: 49: 52 David McNamee 
2: 2: 50 02: 0 Andreas Raelert 
3 2: 52: 22 2: 30 Jan Frodeno 
4 2: 53: 06 3: 14 Cyril Viennot 
5: 2: 53 46: 3 Andy Potts 
6 2: 55: 46 5: 54 Timothy O'Donnell 
7 2: 56: 20 6: 28 Tyler Butterfield 
8: 2: 58 49: 8 Boris Stein 
9 3: 04: 10 14: 18 Eneko Plains 
10 3: 06: 03 16: 11 Brent McMahon

 

Ironman-Forum

Trainingsartikel-Finder

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben
Diese Website verwendet für ihre ordnungsgemäße Funktion eigene Cookies. Durch Klicken auf die Schaltfläche Akzeptieren stimmen Sie der Verwendung dieser Technologien und der Verarbeitung Ihrer Daten für diese Zwecke zu. Konfigurieren und weitere Informationen
Datenschutz