Runde 20 führt nicht durch Portugal

Die Covid-19-Krise hat die Vuelta gezwungen, nicht durch Portugal zu fahren

Aufgrund der außergewöhnlichen Situation, die durch die COVID-19-Gesundheitskrise verursacht wurde, und angesichts der Unmöglichkeit, optimale Bedingungen für die Durchführung des Tests auf dem Gebiet zu gewährleisten, haben die Gemeinden Porto, Matosinhos und Viseu im Einvernehmen mit Unipublic, dem Organisationsunternehmen der La Vuelta, beschlossen, dass die Route der La Vuelta nicht durch Portugal führt.

Betroffen sind die Stadien 15 und 16

Auf diese Weise Etappe 15, deren Ziel es war, zwischen den Städten Porto und Matosinhos zu liegen; Auch die Route der Etappe 16, die die Stadt Viseu verlassen sollte, wird geändert.

Die alternativen Austragungsorte, die Porto, Matosinhos und Viseu ersetzen werden, stehen bereits fest; Allerdings werden die neuen Etappen in den kommenden Wochen bekannt gegeben, wenn die Arbeiten an den entsprechenden Profilen abgeschlossen sind.

„Wir müssen flexibel und offen und bereit sein, solche Entscheidungen und Veränderungen anzunehmen.“

„In einer so außergewöhnlichen Situation wie der, in der wir leben, müssen wir flexibel und offen und bereit sein, solche Entscheidungen und Veränderungen anzunehmen“, sagte Javier Guillén, Generaldirektor von La Vuelta.

„Es ist eine Schande, Portugal im Jahr 2020 nicht besuchen zu können, aber wir wollen nicht, dass diese Flamme erlischt: Wir werden die Beziehungen und Bindungen, die wir geknüpft haben, am Leben erhalten und sie in Zukunft pflegen, damit wir in dieses Land zurückkehren können, das uns so gut behandelt hat“, fügte er hinzu.

Nach dieser neuen Modifikation in der rRundgang durch die Vuelta 20 Es sind keine weiteren Änderungen zu erwarten.

Weitere Informationen: https://www.lavuelta.es/ 

Es liegen keine vorherigen Ergebnisse vor.

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben