Kann ein Radfahrer mit einer Geldstrafe belegt werden, wenn er kein Licht an seinem Fahrrad hat?

Heute haben sich viele Radfahrer dafür entschieden, Blinklichter zu tragen

Die Verwendung von Beleuchtung ist für alle Fahrzeuge wichtig, insbesondere aber für Fahrräder, bei denen der Radfahrer als gefährdeter Verkehrsteilnehmer gilt.

Heute haben sich viele Radfahrer für das Tragen entschieden blinkende Lichter, wodurch sie aus großer Entfernung gesehen werden können, was ihre Sicherheit erhöht.

Sind Lichter nachts obligatorisch?

Ja, zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang oder in Bereichen wie Tunneln, Brücken, in denen die Verwendung von Lichtern angezeigt ist.

Welche Art von Lichtern soll ich mitbringen?

Sie müssen zwei Geräte tragen, Vorder- und Rücklicht:

  • Weißes Frontlicht.
  • Rotes rotes Licht.

Sind sie tagsüber obligatorisch?

Nein, aber sie werden aus Sicherheitsgründen dringend empfohlen, da Sie den Radfahrer von weitem sehen können.

Wenn Sie auf einer Überlandstraße fahren, müssen Sie eine Warnweste tragen

Das DGT gibt an, dass Radfahrer, wenn die Verwendung von Beleuchtung obligatorisch ist, ein reflektierendes Kleidungsstück tragen, wenn sie auf Überlandstraßen unterwegs sind, damit Fahrer und andere Benutzer sie in einer Entfernung von 150 Metern unterscheiden können.

Gibt es Strafen, wenn ich sie nicht trage?

Ja, das Fahren ohne die entsprechenden Lichter bedeutet eine Geldstrafe von 80 Euro. Wenn Sie dies auch ohne die entsprechende Warnweste tun, können Sie eine Strafe von 200 Euro erhalten

Am wichtigsten ist Ihr gesunder Menschenverstand

Denken Sie daran, das Wichtigste ist der gesunde Menschenverstand. Stellen Sie sich immer vor, Sie seien der Fahrer eines Fahrzeugs, und stellen Sie sich vor, wie ein Radfahrer nachts, bei schlechten Sichtverhältnissen oder in dunklen Bereichen auf der Straße gesehen werden soll.

Was sagt die DGT?

In Artikel 98.1 von Regeln der Straße, genehmigt durch das königliche Dekret 1428/2003 vom 21. November, regelt die Fälle der obligatorischen Verwendung dieser Art von Beleuchtung:

«Alle Fahrzeuge, die zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang oder zu jeder Tageszeit in Tunneln, Unterführungen und Streckenabschnitten fahren, die vom Signal« Tunnel »(S-5) betroffen sind, müssen die entsprechende Beleuchtung gemäß haben mit dem es in diesem Abschnitt bestimmt wird ».

Abschnitt 3 dieses Artikels regelt andere Aspekte der Sichtbarkeit von Radfahrern, wie z. B. die erforderlichen reflektierenden Elemente, und Artikel 99.1 legt insbesondere den obligatorischen Charakter von Positionslichtern in den beschriebenen Fällen fest.

Lichter auf Fahrrädern.

Die Allgemeine Fahrzeugverordnung sieht Folgendes vor:

  1. Im Artikel 22.4 Es wird darauf hingewiesen, dass Fahrräder, die nachts auf Straßenabschnitten mit dem Schild "Tunnel" oder bei meteorologischen oder Umgebungsbedingungen, die die Sicht erheblich beeinträchtigen, zirkulieren müssen, über die folgenden Geräte verfügen müssen: Positionslicht vorne und hinten, Rückstrahler und möglicherweise Rückstrahler an den Speichen der Räder und an den Pedalen
  2. Die für Fahrräder geltenden Vorschriften - Artikel 22 bis 24 - legen für diese Fahrzeugtypen nicht ausdrücklich die Verpflichtung fest, dass die Lichter von einem festen Typ sind, wie in Artikel 15.2 für Kraftfahrzeuge festgelegt (1).

Das Royal Decree 339/2014 vom 9. Mai, das die Anforderungen für die Vermarktung und Inbetriebnahme von Fahrrädern und anderen Fahrrädern sowie deren Teilen und Teilen festlegt, legt in seinem Anhang V das Sortiment fest Lichtintensität von Fahrradscheinwerfern:

Lichtstärke (Candela):

  • Vorwärts: 4-60 *
  • Hinten: 4-12 *

* in Achsenrichtung

Weitere Informationen: http://www.dgt.es/

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben