Professionelle Radfahrer bitten um Erlaubnis, auf den Straßen trainieren zu dürfen

Die Gruppe der Fachkräfte in Spanien überschreitet nicht 140 Personen

Der Verband der Radprofis (AKP) hat einen Brief an das Innenministerium geschickt, um Erlaubnis bitten damit professionelle Radfahrer können im Ausland trainieren, wie vom Handel berichtet.

In dem Brief fordern sie ausdrücklich «dass sie individuell trainieren und ihre Arbeit erledigen können ».

Bisher ist diese Aktivität durch die Maßnahmen zur Bekämpfung verboten  Coronavirus-Pandemie.

Die Gruppe umfasst nicht mehr als 140 Personen in ganz Spanien

Die AKP-Staaten haben sich an das Ministerium gewandt, um die Notwendigkeit unseres Machtkollektivs zu erläutern Entwickeln Sie Ihre Arbeit auf spanischen Straßen, eine Aktivität, die in Italien erlaubt ist ", sagte José Luis de Santos, Präsident der AKP

«Die Gruppe der Fachleute in Spanien hat nicht mehr als 140 Personen und wir werden nicht in die Straßen eindringen. Wir haben bereits um Erlaubnis gebeten, die Arbeiten einzeln auszubilden und auszuführen"Er fügte hinzu.

Diese Aktivität ist in Italien erlaubt

De Santos wurde mit Italien verglichen, wo trotz der Pandemie ermöglicht das Training für Radfahrer und Sportler solange sie es einzeln tun.

Der Brief erklärt die  Schaden, der für einen professionellen Radfahrer ist nicht in der Lage zu sein, auf die Straße zu gehen, "da das Verlieren der Form ein schneller Prozess ist und das Zurückholen langsamer ist", sagte de Santos.

Mehrere professionelle Radfahrer haben sich an den Präsidenten der AKP gewandt, um zu den Verboten Stellung zu nehmen, die sie in den letzten Tagen erlitten haben, unter anderem mit Androhung von Geldbußen.

"Wir sind keine Radfahrer, wir sind Profis"

Wir wollen, dass ein Unterschied sichtbar wird Wir sind keine Radfahrer, wir sind Profis, aber die Behörde erlaubt keinen Verkehr auf den Straßen und sie drohen mit Geldstrafen ", betonte er.

Die AKP-Staaten erwarten "so bald wie möglich" eine Antwort des Innenministeriums.

Die RFECF nimmt den Alarmstatus an, auch wenn er für Fachleute nachteilig ist

Der spanische Radsportverband (RFECF) nimmt seinerseits den Alarmzustand an, auch wenn er aufgrund der Coronavirus-Pandemie, die das Radfahren verbietet, "für Fachleute nachteilig" ist.

Versicherungsunternehmen warnen davor, dass ein Sportunfall fahrlässig sein wird

Es weist auch darauf hin, dass die Versicherungsunternehmen davor warnen, dass jeder als sportlich eingestufte Unfall als fahrlässig angesehen wird, wodurch der Versicherungsschutz ausgesetzt und rechtliche Probleme verursacht werden.

 

Verwandte Veröffentlichungen

Button zurück nach oben